Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (126) Raub vorgetäuscht

      Nürnberg (ots) - Ein 49-jähriger arbeitsloser Nürnberger
erstattete am Sonntagabend, 21.01.2001, Anzeige, da er im
U-Bahnverteiler Rathenauplatz mit einem Messer bedroht und
beraubt worden sei. Seinen Angaben zufolge hielten ihm gegen
19.45 Uhr ein Mann und eine Frau ein Messer an den Hals und
forderten von ihm Bargeld. Aus seiner Geldbörse entnahmen die
Beiden 70 DM und flüchteten anschließend.

    Im Zuge der Fahndung konnten zwei Tatverdächtige, einen 20-jährigen Nürnberger und eine 18-jährige Nürnbergerin, festgenommen werden. Bei dem 20-jährigen Tatverdächtigen wurde auch ein Messer aufgefunden. Zudem erkannte der 49-Jährige die zwei Festgenommenen bei einer Gegenüberstellung wieder.

    Bei den weiteren Ermittlungen stellte sich dann aber heraus, dass der 49-Jährigen den Raub nur vorgetäuscht hatte. Wie die Vernehmungen ergaben, war es zwischen ihm und dem 20-Jährigen lediglich zu einem handfesten Streit gekommen. Grund hierfür war, dass der 49-Jährige, der erheblich alkoholisiert war, im U-Bahnverteiler die Freundin des 20-Jährigen angesprochen hatte.

    Den 49-jährigen erwartet nun eine Anzeige wegen Vortäuschens einer Straftat. Da gegen ihn zudem noch ein Haftbefehl vorlag, wurde er festgenommen und in die Haftanstalt eingeliefert. Auch der 20-jährige muss mit einer Anzeige rechnen. Gegen ihn wird wegen Körperverletzung und Bedrohung ermittelt.

ots-Originaltext: Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizeipräsidium Mittelfranken

Telefon: 0911-211-2011/12
Fax:        0911-211-2010

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: