Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PPKO: Versuchtes Tötungsdelikt in Vallendar -Polizei sucht Zeugen

Koblenz / Vallendar (ots) - Am Donnerstag, den 07. Februar gegen 19:30 Uhr kam es in Vallendar zu einem ...

POL-LER: Pressemitteilung der Polizeiinspektion Leer/Emden vom 05.03.2019

PI Leer/Emden (ots) - ++ Verkehrskontrolle ++ Trunkenheit im Straßenverkehr ++ Verunfallter Lkw auf der A31 ...

POL-WHV: Verkehrsunfall in Schortens - beide beteiligten Fahrzeugführer wurden verletzt

Wilhelmshaven (ots) - schortens. Am Dienstagvormittag, 05.03.2019, kam es auf dem Oldenburger Damm zu einem ...

16.08.2011 – 15:29

Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1462) Großeinsatz nach Gebäudebrand - hier: Ermittlungsstand 15.30 Uhr

Nürnberg (ots)

Wie mehrfach berichtet, war es in den frühen Morgenstunden des 16.08.2011 im Nürnberger Stadtteil Laufamholz zu einem Vollbrand eines Wohn- und Geschäftshauses gekommen. Zwischenzeitlich konnten sich die Brandermittler der Nürnberger Kripo ein erstes Bild machen.

Eine erste Besichtigung des Brandortes im Arzbergweg zusammen mit einem Sachverständigen des Bayerischen Landeskriminalamtes bestätigte eine Explosion als Ursache. Diese war auch von Anwohnern umliegender Häuser wahrgenommen worden. Die Explosion führte zu dem Vollbrand, der das komplette Erdgeschoss des Gebäudes und den Dachstuhl sowie Teile der darüberliegenden Wohnungen zerstörte.

Aufgrund des hohen Zerstörungsgrades benötigen die Ermittler noch mehr Zeit, um die genaue Brandausbruchstelle zu lokalisieren. Die Arbeit am Tatort wird fortgesetzt. Dieser ist durch die Polizei sichergestellt und kann nicht betreten werden.

Zwei Personen (ein Mann, 67 und eine Frau, 50), die sich in dem Gebäude, in dem sich im Erdgeschoss ein Frisörsalon befand, aufgehalten hatten, waren vom Rettungsdienst umgehend in eine Klinik eingeliefert worden. Die Frau befindet sich aufgrund der Schwere ihrer Verletzungen in Lebensgefahr. Der Mann ist ebenfalls schwer verletzt und konnte zum Sachverhalt noch nicht befragt werden.

Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen dauern an.

Peter Schnellinger/n

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
Telefon: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelfranken
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung