Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mittelfranken

11.08.2010 – 13:42

Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1501) Auf dem Nachhauseweg beraubt

Heilsbronn (ots)

Vergangene Nacht (10./11.08.2010) forderte ein zunächst unbekannter Mann in Neuendettelsau (Lkrs. Ansbach) von einer 35-jährigen Frau Bargeld. Drei Tatverdächtige konnten festgenommen werden.

Die 35-jährige Frau aus Neuendettelsau war gerade auf dem Nachhauseweg, als sie in der Heilsbronner Straße, gegen 01:30 Uhr, an einem Pkw vorbeiging. Das Fahrzeug wurde daraufhin gestartet und fuhr bis auf ihre Höhe heran. Anschließend hielt der Fahrer an und sein Beifahrer stieg mit einer Sturmhaube maskiert aus, ging auf die 35-Jährige zu und forderte von ihr Bargeld. Wie sie ihren Geldbeutel aus ihrer Handtasche gezogen hatte, entriss ihr der Beifahrer diesen und rannte zurück zum Pkw.

Der Fahrer des Pkw setzte jedoch seine Fahrt nicht fort sondern stieg aus und gab der Geschädigten ihre Geldbörse zurück. Anschließend fuhr der Pkw, besetzt mit drei Personen, vom Tatort weg.

Die 35-Jährige verständigte die Polizei und teilte mit, dass nun Geld aus ihrer Geldbörse fehle. Die Polizeiinspektion Heilsbronn leitete daraufhin eine Fahndung nach dem gesuchten Pkw und den drei Tatverdächtigen ein. Hinter dem örtlichen Bahnhof in der Rampenstraße konnte das Fahrzeug schließlich mit den drei gesuchten Personen festgestellt und kontrolliert werden. Die beiden 17-jährigen jungen Männer aus Neuendettelsau und der 18-jährige junge Mann aus Windsbach wurden vorläufig festgenommen.

Im Zuge der weiteren nächtlichen Ermittlungen konnte auch die schwarze Sturmhaube aufgefunden werden.

Das zuständige Fachkommissariat der Kriminalpolizeiinspektion Ansbach leitete ein Strafverfahren wegen Raubes ein.

Wie die heutigen Ermittlungen ergaben, richtet sich der weitere Tatverdacht nun lediglich gegen den 17-jährigen jungen Mann aus Neuendettelsau, der als Beifahrer wohl spontan und ohne Wissen seiner beiden Freunde den Entschluss gefasst hatte, diesen Raub zu begehen.

Robert Schmitt/hu

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
Telefon: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken