Polizeiinspektion Lüneburg

POL-LG: ++ Polizei warnt vor "Klemmbrettbetrügern", dubiosen Handwerkern und "falschen Polizeibeamten" ++ Senior geschlagen - Zeugen gesucht ++

Lüneburg (ots) - Lüneburg

Lüneburg - Senior geschlagen - Zeugen gesucht

Ein 80-jähriger Lüneburger hat am 12.06.18 bei der Polizei eine Anzeige wegen Körperverletzung erstattet, weil er von einem 51 Jahre alten Mann in Höhe eines Eiscafés mit dem Ellenbogen geschlagen wurde. Durch den Stoß wäre der Senior beinahe gestürzt, jedoch hielt ein Passant ihn fest und verhinderte so den Sturz. Der Tatverdächtige soll den 80-Jährigen bereits vor einigen Jahren zusammengeschlagen haben. Der 80-Jährige wurde durch den Stoß in die Rippen leicht verletzt. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten sich mit der Polizei Lüneburg, Tel.: 05852/8306-2215, in Verbindung zu setzen.

Lüneburg - Schlägerei

Am 12.06.18, gegen 12.45 Uhr, ist es in der Bertha-von-Suttner-Straße zu Streitigkeiten einer noch unbekannten Frau und zwei Männern im Alter von 20 und 22 Jahren gekommen, die darin gipfelten, dass es zu einem Schlagabtausch zwischen den Beteiligt kam. Im Raume steht, dass der 22-Jährige die Frau geschlagen haben soll bzw. der 22-Jährige von dem 20-Jährigen und der Unbekannten geschlagen und getreten wurde. Der 20-Jährige und die unbekannte Frau flüchteten vor Eintreffen der Polizei vom Tatort. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten sich mit der Polizei Lüneburg, Tel.: 05852/8306-2215, in Verbindung zu setzen.

Lüneburg - Einschleichdieb entwendet Geldbörse und Mobiltelefon

Unbekannte Täter haben am 12.06.18, zwischen 12.30 und 14.00 Uhr, durch eine geöffnete Terrassentür ein Reihenhaus in der Straße Volgershall betreten und eine Geldbörse mit u.a. Bargeld und ein Mobiltelefon entwendet. Es entstand ein Schaden von mehreren hundert Euro. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel.: 04131/8306-2215, entgegen.

Lüneburg - Taschendiebe entwenden Portemonnaie

Unbekannte Täter haben bereits am 11.06.18 einem 19-Jährigen die Geldbörse entwendet, während er sich in der Zeit von ca. 16.30 bis 17.30 Uhr, in der Straße Am Sande aufhielt. In der Geldbörse befanden sich Bargeld und diverse persönliche Papiere. Der entstandene Schaden wurde auf ca. 170 Euro geschätzt. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel.: 04131/8306-2215, entgegen.

Melbeck - Einbruch in Verleihstation

Unbekannte Täter sind in der Nacht zum 13.06.18 gewaltsam in die Hütte einer Kanu-Verleihstation eingebrochen. Die Täter öffneten gewaltsam ein Fenster und nahmen aus der Hütte ein Laptop mit. Es entstand ein Schaden von mehreren hundert Euro. Hinweise nimmt die Polizei Melbeck, Tel.: 04134/917900, entgegen.

Lüneburg - Scheibe von Pkw eingeschlagen

In der Nacht zum 12.06.18 haben unbekannte Täter eine Scheibe eines BMW Mini eingeschlagen, der in der Ilmenaustraße abgestellt war. Entwendet wurde nichts aus dem Pkw. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere hundert Euro. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel.: 04131/8306-2215, entgegen.

Lüneburg - Fahrrad gestohlen

Ein beigefarbenes Damenrad, Triumph Alu-Classic haben unbekannte Täter in der Nacht zum 12.06.18 in der Rotenburger Straße gestohlen. Auffällig an dem Fahrrad sind eine kleine Holzvase am Lenker, die Snoopy-Klingel und ein Sattelschutz mit Vogelmuster (wobei diese auffälligen Teile vermutlich bereits entfernt wurden). Es entstand ein Schaden von mehreren hundert Euro. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel.: 04131/8306-2215, entgegen.

Lüneburg - Kennzeichendiebstahl

Von einem Pkw Skoda, der auf einem Parkplatz in der Reichenbachstraße abgestellt war, haben unbekannte Täter zwischen dem 12.06.18, 18.00 Uhr, und dem 13.06.18, 07.30 Uhr, die beiden Kennzeichen LG - OM 34 abgebaut und entwendet. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel.: 04131/8306-2215, entgegen.

Artlenburg - zwei Verletzte nach Verkehrsunfall

Ein 59 Jahre alter Kia-Fahrer hatte am 13.06.18, gegen 08.50 Uhr, mit seinem Pkw aus der Straße Im Felde kommend die B 209 in Richtung Marschenweg queren wollen und hierbei einen VW Up eines 51-Jährigen übersehen, der auf der Bundesstraße in Richtung Lauenburg befuhr. Es kam zum Zusammenstoß in dessen Folge der VW nach rechts von der Fahrbahn in den Seitenraum geschleudert wurde. Beide Fahrer wurden bei dem Unfall verletzt und wurden mit Rettungswagen in das Klinikum nach Lüneburg verbracht. Die Pkw waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die bei dem Unfall entstandenen Sachschäden wurden auf ca. 25.500 Euro geschätzt.

Lüchow-Dannenberg

Lüchow/Dannenberg - Warnung! vor "Falschen Polizeibeamten" & Enkeltrick in der Region - erneut Anrufe - "Sprechen Sie mit Ihren Angehörigen über dieses Thema!"

Vor "Falschen Polizeibeamten" & anderen Betrügern am Telefon warnt weiterhin die Polizei in der Region mit Nachdruck. Nachdem es in der letzten Woche zu diesem Thema in der Region recht ruhig zuging, sind seit einigen Tagen wieder insbesondere Senioren im Landkreis Lüchow-Dannenberg von Anrufen betroffen. Bisher "rochen" alle angerufenen Personen "den Braten".

Bei der aktuellen Masche geben sich die Täter als Kriminalbeamte des MEK (Mobilen Einsatzkommandos) Berlin aus und fragen nach einer angeblichen Serie von Einbrüchen in der Nachbarschaft der Angerufenen, nach Beobachtungen und finanziellen Details. Bis dato wendeten sich mehr als ein halbes Dutzend Senioren aus dem Landkreis Lüchow-D. an die Polizei.

In diesem Zusammenhang appelliert die hiesige Polizei auch an Kinder, Lebenspartner und Angehörige von älteren Menschen: "Sprechen Sie aktiv über diese Betrugsmaschen und vereinbaren Sie Verhaltensweisen bzw. Gespräche miteinander bei möglichen Anrufen!" Werden Sie aktiv! Es ist Ihr Erbe/Vermögen, welches in die falschen Hände gerät. (o;

Die Polizei warnt und ermahnt:

Mit diesem Trick sind Täter seit geraumer Zeit bundesweit aktiv. Sie täuschen unter anderem vor, Polizeibeamte einer örtlichen Polizeidienststelle, Kriminalbeamte des Landeskriminalamtes, des Bundeskriminalamtes oder auch einer Ermittlungsgruppe der Kriminalpolizei zu sein. Die perfide Vorgehensweise wird durch einen technischen Trick unterstützt: Im Display des Telefons der Angerufenen wird die örtliche Vorwahlnummer zusammen mit der 110 eingeblendet oder einer örtlichen Polizeidienststelle. Dies soll die Behauptung untermauern, dass es sich bei den Anrufern um Polizeibeamte handelt. Es sind jedoch keine Polizisten am Telefon, sondern Trickbetrüger. Diese behaupten zum Beispiel, es habe zuletzt vermehrt Einbrüche in der Umgebung gegeben oder dass man bei festgenommenen Dieben einen Zettel mit der Adresse des Angerufenen gefunden habe. Daher müsse man die Bargeld- oder Schmuckbestände überprüfen. Es gibt aber auch andere Szenarien, die ebenfalls nur ein Ziel haben: Die Betrüger versuchen ihre Opfer auszuspionieren, um an ihr Hab und Gut zu kommen. Danach folgt das Angebot, den Schmuck oder das Bargeld von einem Kriminalbeamten abholen zu lassen. Dieser werde es an einen sicheren Ort bei der Polizei bringen. Durch diese Vorgehensweise werden die Opfer in Angst versetzt und die Betrüger haben bereits hohe Summen erbeutet, auch weil sie sofort nachsetzen und ihren Opfern kaum Gelegenheit geben, über das Gespräch nachzudenken. Hier einige Tipps zum Schutz vor diesen Betrügern:

   - Lassen Sie sich den Namen nennen, legen Sie auf, rufen Sie 
     umgehend Ihre örtliche Polizeidienststelle über den Notruf 110 
     an und schildern Sie den Sachverhalt.
   - Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre 
     Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten.
   - Öffnen Sie unbekannten Personen nicht die Tür.
   - Ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu.
   - Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte 
     Personen, angebliche Mitarbeiter von Polizei, 
     Staatsanwaltschaften, Gerichten oder Geldinstituten.
   - Wenn Sie Opfer eines solchen Anrufes geworden sind, wenden Sie 
     sich in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie eine 
     Anzeige. 

Uelzen

Wrestedt, OT. Klein Pretzier - "Scheunenbrand" - 125.000 Euro Sachschaden

Zu einem Vollbrand einer Scheune auf einem unbewohnten Hof kam es in den Nachtstunden zum 13.06.18. Aus bisher noch ungeklärter Ursache war gegen 00:30 Uhr die Scheune in Brand geraten, so dass das Feuer auch auf angrenzende Wiesen- und Waldflächen übergriff. Diverse Einsatzkräfte verschiedener Feuerwehren waren im Einsatz und löschten den Brand. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an. Aktuell beziffert die Polizei den Schaden von gut 125.000 Euro.

Uelzen - Feuer bei Flex- und Schweißarbeiten

Zu einem Feuer im Bereich des Daches eines Betriebsgeländes Im Neuen Feld kam es in den Morgenstunden des 12.06.18. Nach derzeitigen Ermittlungen war das Feuer trotz Einhaltung aller Brandschutzbestimmungen bei Flex- und Schweißarbeiten gegen 10:30 Uhr entstanden. Nachdem die Handwerker den Arbeitsbereich verließen kam es in einer Zwischendecke zu dem Schwelbrand, der durch Einsatzkräfte der Feuerwehr Uelzen gelöscht wurde. Es entstand ein Sachschaden von gut 15.000 Euro.

Bienenbüttel/Uelzen - "ganz schön dreist" - betrunkene Autofahrerin versucht ihre Blutprobe zu stehlen

Wegen Trunkenheit im Straßenverkehr, Fahren ohne Fahrerlaubnis und Diebstahl ermittelt die Polizei gegen einen 49 Jahre alte Fahrerin eines Pkw Honda. Eine Streifenwagenbesatzung hatte die Frau mit ihrem Pkw in den Nachtstunden zum 13.06.18 in der Uelzener Straße kontrolliert und dabei gegen 00:25 Uhr eine Alkoholbeeinflussung festgestellt. Parallel war die 49-Jährige nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Zur Feststellung der Alkoholisierung fuhren die Beamten mit der Frau ins Klinikum nach Uelzen. Dort wurde ihr durch eine Ärztin einer Blutprobe entnommen. Nach Abschluss der strafprozessualen Maßnahmen, wurde die 49-Jährige am Klinikum nach Hause entlassen. Dabei nutzte die Frau in der Folge einen günstigen Moment und brachte im Klinikum die Venüle mit ihrem gerade entnommenen Blut an sich und verließ das Krankenhaus. Die 49-Jährige konnte kurze Zeit später verfolgt und angetroffen werden, so dass die Venüle mit ihrem Blut wieder in Verwahrung genommen wurde. Dieses befindet sich jetzt auf dem Weg zur Untersuchung.

Suderburg - Einbruch in Wohnhaus

In ein Einfamilienhaus Obere Twiete brachen Unbekannte im Zeitraum vom 11. Auf den 12.06.18 ein. Die Täter brachen eine rückwärtige Terrassentür auf, gelangten ins Gebäude und durchsuchten das gesamte Gebäude. Ob etwas gestohlen wurde, steht aktuell noch nicht fest. Es entstand ein Sachschaden von gut 1500 Euro. Hinweise nimmt die Polizei Uelzen, Tel. 0581-930-0, entgegen.

Bad Bevensen - Pedelec Scott gestohlen

"Nur kurz in einem Einkaufsmarkt" war ein 67 Jahre alter Eigentümer in den Nachmittagsstunden des 12.06.18. Die Abwesenheit von ca. drei Minuten nutzten Unbekannte gegen 15:15 Uhr auf dem Parkplatz des Einkaufsmarktes in der Medinger Straße und nahmen das Pedelec Scott E-Aspect mit. Es entstand ein Schaden von einigen tausend Euro.

Uelzen - Parfüm-Dieb gestellt

Auf Parfüm im Wert von mehr als 330 Euro hatte es ein betrunkener 33-Jähriger in den Nachmittagsstunden des 12.06.18 in einer Drogerie in der Gudestraße abgesehen. Zeugen beobachteten den Mann gegen 17:40 Uhr, wie die Filiale mit dem Diebesgut verlassen wollte. Ein Zeuge konnte den Betrunkenen auf der Flucht stellen und festhalten. Bei dem Mann stellte die alarmierte Polizei einen Alkoholwert von mehr als 2,3 Promille fest.

Ebstorf - Kollision Pkw vs. Kleinkraftrad

Zu einer Kollision "Pkw vs. Kleinkraftrad" kam es in den Nachmittagsstunden des 12.06.18 in der Bahnhofstraße - Einmündung Michaelisteichweg. Eine 53 Jahre alter Fahrerin eines Pkw Opel Astra wollte gegen 16:30 Uhr aus dem Michaelisteichweg nach links in die Bahnhofstraße abbiegen und übersah dabei einen 58 Jahre Moped-Fahrer Suzuki. Es entstand ein Sachschaden von gut 2000 Euro. Der Kleinkraftradfahrer erlitt leichte Verletzungen.

Uelzen/Westerweyhe - Polizei warnt vor "dubiosen Handwerkern"

Vor dubiosen Handwerkern warnt aktuell die Polizei der Region wieder. Mehrere Männer boten dabei in den Mittagsstunden in der Hugo-Steinfeld-Straße ihre "äußerst günstigen" Dienste für eine Pflasterreinigung und Versiegelung an und boten einen "absoluten Sonderpreis". Nach der Zahlung eines Abschlages und kurzen Arbeiten, beendeten die angeblichen Handwerker ihre Arbeit nach einem Bruchteil der vereinbarten Leistungen und verschwanden. Die Polizei mahnt zur Umsicht ...

Ebstorf/Bad Bevensen - "Klemmbrettbetrüger/ -Trickdiebe"

Auch vor Trickdieben bzw. sog. Klemmbrettbetrügern warnt die Polizei nach einem Vorfall in den Mittagsstunden des 12.06.18 auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in der Georg-Marwede-Straße. Eine südost-europäisch wirkende Frau hatte dabei gegen 11:00 Uhr auf dem Parkplatz mit einer Spendenliste angeblich für "Behinderte und Taubstumme" sammeln wollen. Dabei umarmte sie gerade ein potentielles Opfer und tastete diesen nach Geld ab, als ein Zeugen den Vorfall bemerkte. Die Frau flüchtete zusammen mit zwei weiteren Frau und sowie einem Fahrer mit einem Pkw VW Passat, silber, mit ausländischem Kfz-Kennzeichen. Die Polizei mahnt zur Umsicht ...

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Lüneburg
Pressestelle
Antje Freudenberg
Telefon: 04131-8306-2515
Mobil: 01520-9348988
E-Mail: pressestelle@pi-lg.polizei.niedersachsen.de
http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdlg/lueneburg/

Original-Content von: Polizeiinspektion Lüneburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Lüneburg

Das könnte Sie auch interessieren: