Alle Meldungen
AbonnierenFolgen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen
Keine Meldung von Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen mehr verpassen.

16.12.2019 – 11:15

Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen

LKA-NRW: NS-Vergangenheit ehemaliger Behördenleiter des Landeskriminalamtes NRW erforscht

Ein Dokument

Düsseldorf (ots)

Im Zusammenhang mit der Vorbereitung des 70. Gründungstages des LKA NRW im Oktober 2016 wurden erstmals Hinweise bekannt, dass möglicherweise einige der früheren Behördenleiter des LKA NRW in der Zeit von 1939 bis Mai 1945 in nationalsozialistische Unrechtshandlungen verstrickt gewesen sein könnten. Konkrete Kenntnisse dazu lagen nicht vor.

Daraufhin wurde der Geschichtsort Villa ten Hompel der Stadt Münster beauftragt, die polizeilichen Verwendungen von den ersten sechs Behördenleitern in der Zeit des nationalsozialistischen Unrechtsregimes zu prüfen.

"Unser Ziel war die Klärung von möglichen Beteiligungen ehemaliger Amtsvorgänger an NS-Unrechtshandlungen", erklärte der LKA-Chef Frank Hoever heute in Düsseldorf.

Das Institut Villa ten Hompel von Dr. Spieker hatte bereits in der Vergangenheit mehrfach zu Polizeieinheiten und Polizeibehörden in Westfalen in der Zeit vor Mai 1945 geforscht. Der Wissenschaftler Martin Hölzl wurde als der Fachmann zu diesem Untersuchungsbereich mit den Nachforschungen beauftragt.

"Dabei konnten wir auf unsere eigene Forschung und Sammlung ebenso zurückgreifen, wie auf die Kenntnis einer inzwischen internationalisierten Archiv- und Dokumentationslandschaft, die neue Recherchen ermöglichte", erläuterte Institutsleiter Dr. Spieker heute.

"Das Gutachten zeigt ein sehr bedrückendes Ergebnis. Von den sechs ehemaligen LKA-Direktoren müssen die ersten vier Direktoren als Täter des NS-Unrechtregimes in der Zeit bis Mai 1945 bezeichnet werden. Das hat mich sehr erschüttert!", führte Frank Hoever weiter aus.

"Wer wissen will, wohin er geht, muss wissen, wo er herkommt. Deshalb bin ich dem Landeskriminalamt dankbar dafür, dass es dieses Gutachten in Auftrag gegeben hat. Die Beteiligung an nationalsozialistischen Unrechtsmaßnahmen von vier ehemaligen LKA-Behördenleitern ist geschichtswissenschaftlich evident. Das Ergebnis ist umso erschreckender, als die Genannten in ihrem Amt teilweise eine Seilschaft aus der NS-Zeit pflegten. Es mag für manche, die diese Männer ganz anders kennengelernt haben, schmerzlich sein, aber die Wahrheit ist: Aus heutiger Sicht hätten sie niemals mehr als Polizisten arbeiten dürfen", resümierte Innenminister Herbert Reul heute in Düsseldorf.

Das Gutachten (Kurz- und Langfassung) ist im Internet des LKA NRW unter: lka.polizei.nrw eingestellt.

Rückfragen bitte an:

Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen
Pressestelle
Völklinger Straße 49
40221 Düsseldorf
Telefon: 0211 / 939-6666
Fax: 0211 / 939-8539
E-Mail: pressestelle.lka@polizei.nrw.de

Original-Content von: Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen, übermittelt durch news aktuell

 
Weitere Meldungen aus Düsseldorf
Weitere Meldungen aus Düsseldorf
Weitere Meldungen: Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen
Weitere Meldungen: Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen