Das könnte Sie auch interessieren:

POL-HH: 190320-1. Öffentlichkeitsfahndung nach Körperverletzung in Hamburg-St. Pauli

Hamburg (ots) - Tatzeit: 19.08.2018, 01:40 Uhr Tatort: Hamburg- St. Pauli, U-Bahnhof St. Pauli Die Polizei ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Update zum Einsatz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Stand 17.45 Uhr musste die Feuerwehr Bochum zu 115 Sturmeinsätzen ausrücken. Nach wie vor ...

POL-ME: Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild nach einem Räuber - Ratingen - 1003078

Mettmann (ots) - Bereits mit unserer Pressemitteilung / ots 1902127 vom 19.02.2019 (als PDF in Anlage) ...

28.04.2016 – 17:19

Feuerwehr Essen

FW-E: Rauchmelder retten Leben

FW-E: Rauchmelder retten Leben
  • Bild-Infos
  • Download

Essen-Haarzopf, Tersteegenweg, 28.04.2016, 15.31 Uhr (ots)

Gleich mehrere Schutzengel kamen heute Nachmittag einer älteren Dame in Essen-Haarzopf erfolgreich zu Hilfe. Die 92jährige hatte sich in ihrer Küche eine Mahlzeit zubereiten wollen, war im Wohnzimmer gestürzt und konnte alleine nicht mehr aufstehen. Per Funksender alarmierte die hilflose Frau die Hausnotrufdienstzentrale des Malteser-Hilfsdienstes mit Sitz in der Nähe von Rüdesheim. Dieser Hilferuf wurde telefonisch zur Zentrale nach Essen weitergegeben. Von hier setzte sich sofort ein Mitarbeiter in Marsch, Richtung Haarzopf. Währenddessen verkochte das Essen der Dame auf dem Herd, die Rauchentwicklung löste den Heimrauchmelder aus. Bei der zweiten Auslösung des Hausnotrufes konnte der Sachbearbeiter (in Rüdesheim) den Alarmton des Melders hören. Daraufhin erfolgte ein Anruf bei der Essener Feuerwehr, die einen Löschzug und einen Rettungswagen entsandte. Kurz nach dem Hausnotrufmitarbeiter traf die Feuerwehr ebenfalls ein. Ein Nachbar im Haus hatte den Alarmton des Rauchmelders ebenfalls wahrgenommen und sich auf die Suche gemacht, um zu helfen. Das Ende der Geschichte ist rasch erzählt. Mit dem Wohnungsschlüssel der älteren Dame, der in der Hausnotrufzentrale in Essen hinterlegt ist und in solchen Fällen mitgenommen wird, konnte die Tür geöffnet werden. Herd ausschalten, Kochtopf vom Herd ins Freie, Wohnung lüften und abschließend auf Rauchgase untersuchen. Währenddessen untersuchten Rettungsassistenten die Frau gründlich. Sie war zwar etwas aufgeregt, aber unverletzt geblieben und konnte in ihrer unbeschädigten Wohnung bleiben. (MF)

Info: Bis zum 31.12.2016 müssen in NRW alle Wohnungen mit Heimrauchmeldern ausgestattet sein. Hausnotrufanlagen lassen sich übrigens mit funkvernetzten Heimrauchmeldern koppeln.

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Essen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mike Filzen
Telefon: 0201 12-37014
Fax: 0201 12-37921
E-Mail: mike.filzen@feuerwehr.essen.de

Original-Content von: Feuerwehr Essen, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Feuerwehr Essen
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung