Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PDLD: Wörth - unsinniger Trend bringt Bußgeld

Wörth (ots) - Wörth; In der letzten Zeit werden bei Verkehrskontrollen vermehrt Fahrzeuge von überwiegend ...

FW-E: Eine Tote nach Verkehrsunfall auf der A 52

Essen-Haarzopf; A 52; 20.03.2019; 22:15 Uhr (ots) - Die Feuerwehr Essen wurde am späten Abend zu einem ...

POL-HH: 190314-2. Öffentlichkeitsfahndung zu einem bislang unbekannten Toten

Hamburg (ots) - Zeit: 13.10.2018, gegen 06:00 Uhr Ort: Hamburg-Othmarschen, Hans-Leip-Ufer Mitte Oktober ...

25.06.2009 – 15:25

Feuerwehr Essen

FW-E: Ab dem 1. Juli 2009 kein Notruf ohne SIM-Karte

FW-E: Ab dem 1. Juli 2009 kein Notruf ohne SIM-Karte
  • Bild-Infos
  • Download

    Essen (ots)

Mitte, Eiserne Hand 45, 25.06.2009

    Mit Ablauf des Monats Juni kann man mit einem Handy ohne aktive SIM-Karte keine Notrufe zu Polizei oder Feuerwehr mehr absetzen. Die Bundesregierung hat die Notrufverordnung zum Telekommunikationsgesetz dahingehend geändert. Der ursprüngliche Gedanke, mit abgelegten, aber noch funktionierenden Handys im Ernstfall Hilfe rufen zu können, war gut gemeint. In der Praxis zeigte sich jedoch, dass fast alle Anrufe, die auf diese Art und Weise getätigt wurden, kein echtes Hilfeersuchen als Grundlage hatten, sondern Scherz- oder Testanrufe waren. Damit wurden die Leitstellen zusätzlich belastet, echte Notrufe möglicherweise verzögert abgefragt. Jeder kann sich selbst ausmalen, welche Konsequenzen solch ein Verhalten haben kann. Bei der Essener Feuerwehr laufen an einem durchschnittlichen Tag zwischen 600 und 900 Notrufe auf, zwischen 25 und 40 Prozent dieser Anrufe kommen ohne Kennung, also ohne eingelegte aktive SIM-Karte. Mit Beginn des nächsten Monats entfallen diese Anrufe und die Leitstellendisponenten können im Zweifel den Anschlussinhaber zurückverfolgen. Denn auch bei unterdrückter Rufnummer wird in den Notrufabfragestellen die Rufnummer immer im Klartext angezeigt. Zwar bleiben Notrufe zu Polizei oder Feuerwehr auch weiterhin kostenlos, im nachgewiesenen Missbrauchsfall ist neben der strafrechtlichen Ahndung aber auch der Feuerwehreinsatz zu bezahlen. Mindestens 500 Euro sind dann pro halber Stunde fällig. (MF)

    Infobox SIM-Karte: Die SIM-Karte dient zur Identifizierung des Nutzers im Mobilfunknetz. Sie ist etwa so groß wie ein Daumennagel und wird ins Mobiltelefon eingelegt. Erst nach dem Einbuchen ins Netz kann man telefonieren oder SMS verschicken. (MF)

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Essen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mike Filzen
Telefon: 0201 12-37014
Fax: 0201 12-37921
E-Mail: mike.filzen@feuerwehr.essen.de

Original-Content von: Feuerwehr Essen, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Feuerwehr Essen
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung