Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

FW-MG: Person stürzt in Container

Mönchengladbach-Neuwerk, 22.03.2019, 13:12 Uhr, Senefelderstraße (ots) - Die Feuerwehr wurde am Mittag zu ...

POL-DO: Lisa - wo bist Du?

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0334 Lisa - wo bist Du? Die Dortmunder Polizei sucht nach der 18-jährigen Lisa ...

19.12.2018 – 11:19

Polizei Gelsenkirchen

POL-GE: Drei Blutproben nach Fahrt unter Drogeneinwirkung

Gelsenkirchen (ots)

Im Rahmen der Verkehrsüberwachung stellten Polizeibeamte in der Zeit von Dienstag, den 18.12.2018, 09:55 Uhr, bis Mittwoch, 19.12.2018, 00:10 Uhr drei Autofahrer fest, die unter Drogeneinwirkung im Stadtgebiet unterwegs waren. Am Dienstag, um 09:55 Uhr, kontrollierten Beamte einen 29-jährigen Gelsenkirchener auf der Hauptstraße in der Altstadt. Der Gelsenkirchener hatte den vorgeschriebenen Sicherheitsgurt nicht angelegt. Ein von ihm freiwillig durchgeführter Drogenvortest verlief positiv auf Amphetamine. Ein Arzt entnahm ihm auf der Wache eine Blutprobe. Die kontrollierenden Beamten untersagten dem Gelsenkirchener die Weiterfahrt. Da er außerdem ein Tütchen mit Betäubungsmitteln mitführte, erwartet ihn zusätzlich ein Strafverfahren. Um 15:25 Uhr fiel Polizeibeamten "Am Gaswerk" in Buer ein 34-jähriger Autofahrer aus Castrop-Rauxel auf, der ebenfalls nicht angeschnallt war. Ein von ihm freiwillig durchgeführter Drogenvorstet verlief positiv auf THC. Er musste die Beamten zur Wache begleiten, wo ihm ein Arzt eine Blutprobe entnahm. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnte er zu Fuß den Heimweg antreten. Am Mittwoch, gegen 00:10 Uhr, kontrollierten Polizeibeamte einen 31-jährigen Autofahrer aus Krakow. Ein von ihm freiwillig durchgeführter Drogenvortest verlief positiv auf Morphin. Die Polizeibeamten nahmen ihn mit zur Wache, wo ihm ein Arzt eine Blutprobe entnahm. Da der 31-Jährige über keinen festen Wohnsitz in Deutschland verfügt, entrichtete er eine Sicherheitsleistung. Anschließend konnte er seinen Weg zu Fuß fortsetzen.

Rückfragen bitte an:

Polizei Gelsenkirchen
Katrin Schute
Telefon: 0209/365-2012
E-Mail: katrin.schute@polizei.nrw.de
www.polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Gelsenkirchen, übermittelt durch news aktuell