Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Zollfahndungsamt Stuttgart mehr verpassen.

14.01.2019 – 16:28

Zollfahndungsamt Stuttgart

ZOLL-S: Kein Feiertag für Drogenschmugggler - Zweieinhalb Kilo Heroin und Kokain beschlagnahmt

Stuttgart (ots)

Im Rahmen der Sicherheitskooperation (SIKO) Baden-Württemberg kontrollierten Beamte des Hauptzollamts Ulm und der Bundespolizeiinspektion Stuttgart am 06. Januar 2019 in einem ICE auf Höhe Göppingen zwei Männer, die eigenen Angaben zufolge jeweils alleine von Köln nach München unterwegs waren. Tatsächlich hatten die beiden ihre Reise jedoch gemeinsam in den Niederlanden begonnen. Den Grund ihrer falschen Aussagen zeigte eine Untersuchung im Bundeswehrkrankenhaus Ulm: Die beiden in Italien wohnhaften nigerianischen Staatsangehörigen hatten jeweils über hundert mit Kokain und Heroin gefüllte Fingerlinge geschluckt. Das Amtsgericht Ulm erließ Haftbefehl gegen die Beschuldigten. Bevor sie in die Justizvollzugsanstalt eingeliefert werden konnten, mussten sie allerdings im Krankenhaus ihren brisanten Magen- und Darminhalt ausscheiden. Letztlich beschlagnahmten die Zollbeamten 214 der sogenannten "Bodypacks", die ein Gesamtgewicht von über zweieinhalb Kilo hatten. Die weiteren Ermittlungen führt das Zollfahndungsamt Stuttgart im Auftrag der Staatsanwaltschaft Ulm.

Hintergrundinformationen:

Die Sicherheitskooperation Polizei Baden-Württemberg, Bundespolizei und Zollverwaltung (SIKO BW): Die Sicherheitskooperation Baden-Württemberg (SIKO BW) wurde am 1. September 2002 zunächst zwischen dem Bundesministerium des Innern und dem Innenministerium des Landes Baden-Württemberg vereinbart. Das Bundesministerium der Finanzen trat der Vereinbarung am 1. Juni 2003 bei. Schwerpunkte der Kooperation sind die Bekämpfung der Eigentums- und Rauschgiftkriminalität, des Schmuggels, der unerlaubten Einreise und des unerlaubten Aufenthaltes sowie der Gewaltkriminalität im öffentlichen Raum. Darüber hinaus erfolgt eine enge Zusammenarbeit bei Fußballspielen oder personalintensiven Einsätzen an gemeinsamen Fahndungs- und Kontrolltagen. Weitere wichtige Aspekte sind gemeinsame Präventionsmaßnahmen und die gegenseitige Unterstützung bei der Ausbildung.

Rückfragen bitte an:

Zollfahndungsamt Stuttgart
stellv. Pressesprecherin
Silke Jakobi
Telefon: 0761 28298 630
0172-2579422
E-Mail: presse-zoll@zfas.bund.de
http://www.zoll.de

Original-Content von: Zollfahndungsamt Stuttgart, übermittelt durch news aktuell