Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Update zum Einsatz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Stand 17.45 Uhr musste die Feuerwehr Bochum zu 115 Sturmeinsätzen ausrücken. Nach wie vor ...

POL-ME: Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild nach einem Räuber - Ratingen - 1003078

Mettmann (ots) - Bereits mit unserer Pressemitteilung / ots 1902127 vom 19.02.2019 (als PDF in Anlage) ...

FW-MH: Sturmtief Eberhard trifft auch Mülheim

Mülheim an der Ruhr (ots) - Die Feuerwehr ist derzeit mit über 130 Kräften im Einsatz, sie wird dabei auch ...

03.12.2018 – 12:04

Bundespolizeiinspektion Rostock

BPOL-HRO: Alkoholisierte Frau springt in Bahngleise

Schwerin (ots)

Am Haltepunkt Schwerin Süd wollte am Abend des 01. Dezember 2018 gegen 20.50 Uhr eine offensichtlich alkoholisierte Frau durch einen Sprung in die Bahngleise ihren Zug in Richtung Schwerin erreichen. Sie war versehentlich aufgrund ihrer Alkoholisierung am Hauptbahnhof Schwerin in den falschen Zug in Richtung Ludwigslust gestiegen. Als sie dieses bemerkte, verließ sie am Haltepunkt Schwerin Süd den Zug und wollte mit dem auf dem gegenüberliegenden Bahnsteig haltenden Zug wieder Richtung Schwerin fahren. Zu diesem Zweck sprang sie vom Bahnsteig auf das Gleis, wo sich bereits ein Güterzug näherte. Aufgrund des Sprunges stürzte sie, blieb zunächst liegen und rettete sich in letzter Sekunde vor der Durchfahrt auf die Nebengleise. Dort hatte die RB 13966 aus Richtung Ludwigslust kommend zwischenzeitlich wieder gestoppt, so dass die Frau unversehrt auf den Bahnsteig klettern konnte. Anschließend begab sie sich mit dem Zug zum Schweriner Hauptbahnhof, wo sie von Bundespolizisten in Obhut genommen und zu ihrem derzeitigen Aufenthaltsort verbracht wurde.

Bei einer zuvor durchgeführten Atemalkoholkontrolle stellten die Beamten fest, dass die Frau einen Atemalkoholwert von 2,3 Promille aufwies.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Rostock
Kopernikusstr. 1b
18057 Rostock
Pressesprecher
Frank Schmoll
Telefon: 0381 / 2083 103
E-Mail: bpoli.rostock.contr-presse@polizei.bund.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Rostock, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Rostock