Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: Geldautomatensprengung in Ratingen: Polizei sucht Zeugen - Ratingen - 1901082

Mettmann (ots) - Am noch nächtlichen Freitagmorgen (18. Januar 2019) haben bislang unbekannte Täter einen ...

POL-DN: Junge Frau bei Pkw-Überschlag verletzt

Jülich - (ots) - Bei einem Verkehrsunfall zwischen Welldorf und Jülich wurde am Donnerstagmittag eine ...

POL-DO: Erneute "Nadelstiche" - Schwerpunkteinsatz zur Bekämpfung der Clankriminalität

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.:0077 Die Null-Toleranz-Strategie und die Politk der "kleinen Nadelstiche" dauert ...

09.11.2018 – 08:44

Bundespolizeiinspektion Rostock

BPOL-HRO: Mit Polenböller Fahrkartenautomat außer Betrieb gesetzt

Huckstorf (ots)

Nach Mitteilung durch die Deutsche Bahn AG kam es am 08.11.2018 zu einer Störungsmeldung am Fahrkartenautomaten in Huckstorf.

Durch die verständigten Beamten der Bundespolizei konnte vor Ort festgestellt werden, dass mittels eines Polenböllers der Automat beschädigt wurde. Hierbei wurde der Fahrkartenausgabeschacht sowie die Elektronik beschädigt. Nach ersten Erkenntnissen handelte es sich bei dieser Tat um Vandalismus, da keine weiteren Spuren darauf hinwiesen, dass die derzeit unbekannten Täter es auf die im Automaten befindliche Geldkassette abgesehen haben. Die Reparatur des Automaten kann sich auf bis zu 10.000 Euro belaufen. Durch die Bundespolizei wurden die Ermittlungen aufgenommen.

Die Bundespolizei sucht Zeugen:

Hinweise zu dieser Straftat nimmt die Bundespolizeiinspektion Rostock unter der

Telefon: 0381 / 2083 - 111 oder - 112 entgegen. Darüber hinaus können Hinweise jederzeit über die kostenfreie Hotline der Bundespolizei Tel. 0800 6 888 000 oder jede andere Polizeidienststelle gegeben werden.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Rostock
Kopernikusstr. 1b
18057 Rostock
Pressesprecher
Frank Schmoll
Telefon: 0381 / 2083 103
E-Mail: bpoli.rostock.contr-presse@polizei.bund.de
Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre
Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord-
und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.


Dazu sind ihr als operative Dienststellen die
Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und
Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung
Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit
unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in
Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige
Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente
"Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee
(Schengen-Außengrenze) zu überwachen.


Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca.
2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte,
Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte.
Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie
umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere:
-
der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes,
- die bahnpolizeilichen Aufgaben
- die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und
umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.


Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur
Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Rostock, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Rostock