Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Frankfurt am Main

13.10.2004 – 13:19

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: Pressebericht PP Frankfurt am Main vom 13.10.2004

    Frankfurt (ots)

041013 – 1108 Innenstadt: Polizeibeamtin verhindert Freitod einer Lebensmüden

    Durch beharrliches und einfühlsames Zureden ist es einer Polizeikommissarin (24) der Direktion Sonderdienste der Frankfurter Polizei heute Nacht gelungen, eine im Hochtaunuskreis wohnende Frau (29) davon abzubringen, Freiotod zu begehen. Sie hatte offensichtlich vor, durch einen Sprung vom Dach eines mehrgeschossigen Hauses in der Großen Eschenheimer Straße ihrem Leben eine Ende zu bereiten.

    Kurz nach 02.00 Uhr hatte ein Passant eine Funkstreifenbesatzung des 1. Reviers angesprochen und den Beamten mitgeteilt, dass er soeben beobachtet habe, wie eine unbekannte Person auf ein Baugerüst gestiegen und anschließend nach oben geklettert sei. Zunächst konnten die Beamten in der Dunkelheit niemanden erkennen. Wenig später wurde jedoch eine Frau auf dem Dach der Nordseite des Hauses sitzend ausgemacht. Sie saß dort in einer Position, bei der die Beamten den Eindruck gewannen, dass diese jederzeit entweder hinunterfallen oder springen könnte. Ein Großaufgebot von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei rückte daraufhin an. Die Große Eschenheimer Straße wurde gesperrt, der Verkehr von der Hauptwache kommend in die Biebergasse abgeleitet.

    In der Zwischenzeit war es der Polizeikommissarin gelungen, bis auf Sprechweite (etwa fünf Meter Entfernung) an die Lebensmüde heranzukommen und in einem Gespräch Zugang zu der Frau zu finden. Gegen 03.10 Uhr gelang es der Beamtin schließlich, die Frau soweit zu stabilisieren, dass sie sich schließlich entschloss, ihre Selbstmordabsicht aufzugeben und vom Dach zu steigen. Im Anschluss daran wurde die Frau mit einem Rettungsfahrzeug in eine Klinik gebracht.

    Als Fazit bleibt letztendlich festzustellen, dass die Polizeikommissarin eine außerordentliche und nicht alltägliche Leistung vollbracht hat und es ihr durch ihre entschlossene und zielorientierte Vorgehensweise gelungen ist, einen in eine persönliche Notlage geratenen Menschen davon zu überzeugen, dass seine Probleme lösbar sind und sich ein Weiterleben lohnt.

    (Karlheinz Wagner/ -82115).

Rufbereitschaft: Manfred Feist, Tel. 069/50058820 oder 0177/2146141


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon: 069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main