Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 031212-3 pressemitteilungen des polizeipräsidiums frankfurt am main, pressestelle

    Frankfurt (ots) -

Polizeimitteilung vom 12. Dezember 2003

031212 - 1301 Frankfurt-Fechenheim: Festnahmen wegen Verdachts des Wohnungseinbruchs.

Am 11. Dezember 2003, gegen 15.30 Uhr waren zwei Führungsbeamte der Polizeidirektion Süd, von einer Besprechung kommend, mit einem Zivilwagen in der Sonnemannstraße unterwegs. Die Beamten sahen, wie in Höhe des Hauses 12 vier südländisch aussehende Männer einen offensichtlich schweren, großen Gegenstand, in einen Kleinwagen (Mazda 121) wuchteten. Da den Beamten dies verdächtig vorkam, drehte man, fuhr vor den Mazda und blockierte damit die Wegfahrt des Fahrzeuges. Während dieser Maßnahme gelang es einem der Fahrzeuginsassen, durch das geöffnete hintere Seitenfenster zu flüchten. Einer der Beamten verfolgte daraufhin den Flüchtigen über eine längere Distanz, wobei u.a. eine etwa 2 Meter hohe Mauer überwunden werden musste. Leider gelang dem Beschuldigten dann die Flucht. Eine eingeleitete Funkfahndung nach dieser Person verlief ohne Erfolg. Die drei weiteren Fahrzeuginsassen konnten von dem zweiten Beamten festgehalten und einer hinzugerufenen Streife übergeben werden. Bei ihnen handelt es sich um einen 23-jährigen Deutschen, einen 18-jährigen Polen und einen 15-jährigen Staatenlosen. Nach dem vierten Mann wird noch gefahndet. Bei dem großen Gegenstand handelte es sich um einen verschlossenen 30Kg-Tresor mit einer Größe von 50x50x30 cm. Weiterhin fand man in dem Pkw eine ROLEX Submarine Uhr, eine EBEL Damenuhr, eine JOOP Armbanduhr, 90 Gramm Feingold in verschiedenen Gewichtsklassen und drei Krügerrand Goldmünzen. Ermittlungen ergaben, dass diese Gegenstände aus einem zuvor stattgefundenen Wohnungseinbruch in der Oskar-von-Miller-Straße stammten. Der 18- und der 23-Jährige werden heute dem Haftrichter vorgeführt. Der 15-Jährige wurde wieder entlassen. Die Ermittlungen dauern an. (Franz Winkler/82114)

031212 - 1302 Frankfurt-Eschersheim: Festnahme wegen wiederholten Raubes.

In der Zeit zwischen Anfang September bis Mitte November 2003 wurde ein 16-jähriger Gymnasiast in einer Schule im Stadtteil Eschersheim von einem hier einschlägig bekannten, gewalttätigen 19-jährigen Frankfurter viermal während der Pausen in der Schule aufgesucht.

Hierbei wurde der 16-Jährige derart von ihm bedroht, dass er eine Durchsuchung seiner Kleidung über sich ergehen ließ und ihm das aufgefundene Bargeld und eine wertvolle Halskette überließ.

Der Geschädigte war dabei derart eingeschüchtert, dass er die Schule aus Angst vor weiteren Übergriffen zwei Wochen lang schwänzte und es nicht wagte, eine Anzeige gegen den 19-jährigen zu erstatten. Erst jetzt offenbarte sich der Junge gegenüber seiner Mutter, die Gespräche mit der Polizei und Verantwortlichen der Schule suchte.

Der Beschuldigte wurde am 11. Dezember 2003 festgenommen. Unter dem Verweis auf weitere sechs Strafverfahren wurde der Beschuldigte dem Haftrichter vorgeführt und von ihm in U-Haft genommen. Gegen den Beschuldigten sind seit 1999 insgesamt 31 Strafverfahren anhängig. In der Zwischenzeit saß er wegen Raubstraftaten 6 Monate in Untersuchungshaft. (Franz Winkler/82114)

Rufbereitschaft hat Herr Füllhardt, Telefon 06142-63319.

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon: 069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109
Digitale Pressemappe
www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: