Das könnte Sie auch interessieren:

POL-DO: Polizei fahndet mit Lichtbildern nach mutmaßlichem EC-Karten-Betrüger

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0319 Mit Lichtbildern fahndet die Polizei Dortmund nach einer Person, die im ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

FW-MH: Sturmtief Eberhard trifft auch Mülheim

Mülheim an der Ruhr (ots) - Die Feuerwehr ist derzeit mit über 130 Kräften im Einsatz, sie wird dabei auch ...

08.12.2003 – 13:48

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: Polizeibericht vom 08. Dezember 2003.

    Frankfurt (ots)

031208 – 1272 Frankfurt-Dornbusch: Räuber flüchtet aus der U-Bahn, Tatzeugen gesucht!

    Am Sonntag, den 7. Dezember 2003, gegen 06.30 Uhr stieg eine 28- jährige Frankfurterin an der Haltestelle Fritz-Tarnow-Straße in die U-Bahn der Linie 3 in Richtung Innenstadt ein. Kurz nachdem die U-Bahn losgefahren war, wurde die junge Frau von einem Unbekannten angegriffen. Der Täter riss die Frau zu Boden und zerrte an ihrer Handtasche. Da die Geschädigte jedoch die Tasche nicht los ließ, fing der Unbekannte an, auf die junge Frau einzutreten. Erst als ein Fahrgast der Geschädigten zur Hilfe eilte, ließ der Täter von ihr ab und stieg an der Haltestelle Dornbusch aus. Er flüchtete ohne Beute. Die 28-jährige wurde durch die Tritte im Gesicht verletzt.

    Der Täter wird beschrieben als etwa 25-30 Jahre alt. Er hatte dunkelbraunes, welliges, bis über beide Ohren reichendes Haar. Bekleidet war er mit einem beigen Mantel sowie einem vermutlich roten Schal.

Die Polizei bittet jenen Mann, der der 28-jährigen zur Hilfe kam, sich bei ihr unter der Telefonnummer 069-75551208 oder 75554210 als Zeuge zu melden. Es handelte sich bei ihm um einen englisch sprechenden Mann mit dunkler Hautfarbe, der die U-Bahn an der Hauptwache verließ. Im hinteren Teil des Wagens soll sich noch eine Frau befunden haben, bei der es sich möglicherweise um eine Ausländerin handelte. Auch diese müsste das Tatgeschehen beobachtet haben und ist für die Polizei als Zeugin wichtig. (Manfred Füllhardt/-82116)

    031208 – 1273 Bockenheim: 21. Rauschgiftopfer.

Am Samstag, 06.12.2003, gegen 12.55 Uhr wurde ein seit 25 Jahren drogenabhängiger Mann durch dessen Ehefrau in der gemeinsamen Wohnung in Bockenheim tot aufgefunden. Nach Angaben der Frau hatte sie an diesem Tag vergeblich versucht, in ihre Wohnung zu gelangen, da die Eingangstür von innen verschlossen war. Durch einen Schlüsseldienst wurde daraufhin die Tür geöffnet. Der 40-jährige Mann danach leblos im Wohnzimmer auf dem Boden liegend gefunden. Neben ihm lag eine gebrauchte Spritze. Der verständigte Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Der 40-Jährige war beim zuständigen Fachkommissariat nicht als Drogenabhängiger bekannt. Nach den ersten Ermittlungen im Bekanntenkreis nahm der Mann seit seinem 16. Lebensjahr Drogen. Seit einem halben Jahr sei er jedoch „clean“ gewesen. Die Ermittlungen dauern an, eine Obduktion wurde angeordnet. Im Vergleichszeitraum 2002 wurden in Frankfurt 27 Rauschgiftopfer registriert. (Franz Winkler/82114)

    Bereitschaft: Herr Wagner, Tel.: 06107-3913 oder 0177-2369778.


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon: 069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109

Digitale Pressemappe
www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Frankfurt am Main
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung