Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

POL-LB: Großübung von Polizei und Bevölkerungsschutz am Sonntag, 24. März 2019, in Ludwigsburg und Böblingen

Ludwigsburg (ots) - Polizei und Bevölkerungsschutz führen am Sonntag, 24. März 2019 in Ludwigsburg und ...

POL-DO: Nach Sachbeschädigung in Lüner Parkhaus - Polizei fahndet mit Lichtbildern

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0316 Bislang unbekannte Tatverdächtige haben in der Nacht vom 15. auf den 16. ...

14.10.2003 – 09:07

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 031014 – 1062 Einladung zur Pressekonferenz „Häusliche Gewalt“, ein früheres Tabuthema weckt öffentliches Interesse – neue Verfahrensweisen bei Polizei, Justiz und Frauenhäusern.

    Frankfurt (ots)

Besonders problematisch für einschreitende Polizeibeamte sind Gewaltaktionen in Familien bzw. Lebenspartnerschaften. Betroffene Erwachsene und Kinder erdulden oft einen kaum vorstellbaren Leidensweg, den es zu unterbrechen gilt. Diesen schwierigen Komplex, mit allen menschlichen Facetten bezeichnen wir heute als „Häusliche Gewalt“. Ein Kreislauf zwischen Streitigkeiten, Gewaltausbrüchen, Alkohol und der Unfähigkeit zur Konfliktlösung.

    Der Bevölkerung sind die „neuen“ Möglichkeiten der Polizei mit Wegweisung des Täters und aktiver Hilfe für das Opfer durch eine neue Gesetzeslage für justizielle Entscheidungen (Stichwort Gewaltschutzgesetz) und dem aktiven Angebot von praktischer Hilfe, z. B. von Frauen helfen Frauen, noch nicht hinreichend bekannt.

Mit welchen Möglichkeiten die Polizei heute gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern versucht, diese Gewalt-Spirale zu unterbrechen, soll am

Mittwoch, dem 15. Oktober 2003, um 10.30 Uhr, im Polizeipräsidium „Pressekanzel“ (Zugang über Haupteingang Südseite)

    vermittelt werden.

    Als Fachleute stehen zur Verfügung:

Polizeipräsident Harald Weiss-Bollandt Polizeihauptkommissar Hagen Mayer als Koordinator der Behörde für „Häusliche Gewalt“ Christa Wellershaus von „Frauen helfen Frauen – autonome Frauenhäuser“

    Alle interessierten Journalisten sind herzlich zu dieser Veranstaltung eingeladen. Für die Dauer der Pressekonferenz besteht für die Medienvertreter die Möglichkeit, sich mit ihren Fahrzeugen auf die Besucherparkplätze an der Adickesallee zu stellen. Allerdings ist auch dieser Parkraum begrenzt. Für weitere Fragen und Wünsche steht die Polizeipressestelle jederzeit zur Verfügung. (Jürgen Linker/ -82111).

    Rufbereitschaft: Manfred Vonhausen, 0173-6597905.


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon: 069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109

Digitale Pressemappe
www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Frankfurt am Main
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung