Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: 3 PKW`s brennen an einem Autohandel in Wattenscheid

Bochum (ots) - Heute Abend gegen 21:49 Uhr erreichte ein Anruf die Leitstelle der Feuerwehr Bochum, in dem der ...

POL-WHV: Pressemeldung Wilhelmshaven, 15. - 17.02.19

Wilhelmshaven (ots) - Am Samstagnachmittag gelangten unbekannte Täter in die Räumlichkeiten eines Pflegeheims ...

LPI-GTH: Öffentlichkeitsfahndung - Wer erkennt diese Männer?

Arnstadt - Ilm-Kreis (ots) - Am 18.12.2018 um 13:50 Uhr betraten drei unbekannte Männer ein ...

22.08.2003 – 13:18

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 030822 - 0843 Innenstadt: Unter Alkohol- und Drogeneinfluss Passanten mit Schusswaffe bedroht - Widerstand bei Festnahme.

    Frankfurt (ots)

Ein 30jähriger wohnsitzloser Drogenkonsument hat am Donnerstag im Bereich Hauptwache/Zeil Passanten in Angst und Schrecken versetzt. Die Polizei erhielt gegen 19.25 Uhr die Mitteilung, dass dort gerade ein Mann mit einer Pistole herumlaufe und damit Personen bedrohe.

    Wenig später entdeckten zwei uniformierte Beamte den Verdächtigen in der B-Ebene. Bei seiner Festnahme wurden die Polizisten durch Bedienstete einer Sicherheitsfirma unterstützt.

    Bei der von dem Mann mitgeführten Schusswaffe handelte es sich um eine mit einer Patrone geladene Schreckschusspistole. Sie wurde sichergestellt. Für das Führen einer solchen Waffe in der Öffentlichkeit hätte der 30jährige im Besitz eines Waffenscheines (sog. "Kleiner Waffenschein") sein müssen. Eine derartige Erlaubnis konnte er nicht vorweisen.

    Wegen Verstoß gegen das Waffengesetz und Verdacht der Bedrohung wurde dem Mann die vorläufige Festnahme erklärt. Dabei leistete er erheblichen Widerstand, in dem er um sich schlug und trat. Einer der Beamten zog sich durch die Widerstandhandlungen des Mannes eine Daumenverletzung zu, die später im Krankenhaus behandelt werden musste und zu seiner vorübergehenden Dienstunfähigkeit führte. Die Liste der gegen ihn erhobenen Vorwürfe wurde daher um den Tatbestand "Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte" erweitert.

    Dem bereits wegen Drogendelikten in Erscheinung getretenen Wohnsitzlosen wurde eine Blutprobe entnommen. In seiner Vernehmung zur Sache zeigte er am Freitag späte Einsicht, erklärte "Haschisch geraucht und gesoffen" zu haben und versicherte glaubwürdig, dass ihm "alles leid" tue.

    Er wurde inzwischen dem Haftstaatsanwalt überstellt.

(Manfred Feist/-82117)

    Bereitschaftsdienst: Franz Winkler, Tel. 06182-60915 oder 0172-6709290.


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon:069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109

Digitale Pressemappe
www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Frankfurt am Main
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung