Das könnte Sie auch interessieren:

POL-STD: Abgestellter Linienbus in Himmelpforten ausgebrannt, Einbrüche im Landkreis

Stade (ots) - 1. Abgestellter Linienbus in Himmelpforten ausgebrannt Am heutigen frühen Morgen gegen 05:25 ...

POL-RT: Mutmaßliche Rauschgiftdealer in Haft - erhebliche Menge illegaler Betäubungsmittel beschlagnahmt (Riederich)

Reutlingen (ots) - Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Tübingen und des Polizeipräsidiums ...

04.12.2002 – 13:41

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 021204 - 1265 Nordend: Folgenschwerer Besuch bei der Ex-Freundin.

    Frankfurt (ots)

Gestern abend, kurz vor Mitternacht, wollte ein 38jähriger Frankfurter seine Ex-Freundin, die er in der Wohnung eines Bekannten in der Zeißelstraße vermutete, besuchen. Nachdem ihm auf sein Klingeln hin nicht geöffnet wurde, fing er an zu randalieren und laut nach ihr zu rufen. Der in der Wohnung anwesende Inhaber - ein 43jähriger Frankfurter und die begehrte Dame bewaffneten sich daraufhin jeweils mit einem Fleischermesser. Dann öffnete der Wohnungsinhaber die Eingangstüre und stach nach einem kurzen Wortgefecht dem späten Besucher sein Messer in den Bauch. Dieser schleppte sich zu einer nahegelegenen Bushaltestelle, stieg in einen Bus ein und brach dort wenig später zusammen. Die vom Busfahrer herbeigerufenen Rettungskräfte verbrachten den Verletzten in ein Krankenhaus, wo er noch in der Nacht operiert wurde. Es besteht keine Lebensgefahr; über die Schwere der Verletzung ist noch nichts bekannt. Der Messerstecher wurde noch in seiner Wohnung festgenommen und wird heute dem Haftrichter vorgeführt. Beide Kontrahenten sind der Polizei wegen verschiedener Delikte hinreichend bekannt; sie standen während der Auseinandersetzung offensichtlich unter Drogen- bzw. Alkoholeinfluß. Die Ermittlungen dauern an. (Manfred Vonhausen/-82113).


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Digitale Pressemappe im Internet:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon:069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Frankfurt am Main
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main