Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: Einbrecher auf frischer Tat ertappt - Erkrath - 1902077

Mettmann (ots) - Am späten Dienstagabend des 12.02.2019 gegen 22.25 Uhr erhielt die Kreispolizei Mettmann ...

POL-DO: Polizei sucht mutmaßliche Betrüger - Fahndung mit Lichtbild

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0207 Bislang unbekannte Tatverdächtige haben am 26. November des letzten Jahres ...

06.06.2018 – 14:40

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 180606 - 564 Frankfurt-Bornheim/Ostend: Enkel greift Oma an

Frankfurt (ots)

(ka) Gestern Nachmittag stattete ein 23-Jähriger seiner Großmutter in der Ringelstraße einen sehr unangenehmen Besuch ab, wobei er sie schwer verletzte. Er flüchtete zunächst, konnte aber am frühen Abend festgenommen werden.

Der junge Mann hämmerte gegen 14.45 Uhr gegen die Wohnungstür seiner Oma bis die 81-Jährige ihn letztendlich herein ließ. Dort schlug der vermutlich unter Drogeneinfluss stehende Enkel auf seine Oma ein und verletzte sie mit einem Küchenmesser, wobei er sie auch noch verbal bedrohte. Der 81-Jährigen gelang es letztendlich, in die Wohnung ihrer Nachbarin zu flüchten. Ihr Enkel floh aus der Wohnung bevor die Polizei dort eintraf.

Die Seniorin wurde mit Schnittwunden und Prellungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Polizeibeamte nahmen den 23-Jährigen gegen 19.00 Uhr in der Otto-Meßmer-Straße fest. Der junge Mann leistete heftigen Widerstand, sodass ihm mehrfach der Einsatz des Diensthundes angedroht wurde. Da er nicht aufhörte nach den Beamten zu treten und zu schlagen, kam letztendlich der Diensthund zum Einsatz. Der Festgenommene griff auch den Hund massiv an und versuchte diesen zu würgen, sodass der Tatverdächtige sich leichte Verletzungen zuzog. Die Beamten und der Diensthund trugen keine Verletzungen davon und konnten ihren Dienst fortsetzen.

Nach einer ambulanten Behandlung in einem Krankenhaus wurde der wohnsitzlose 23-Jährige in die Haftzellen des Polizeipräsidiums Frankfurt verbracht. Heute wird er dem Haftrichter vorgeführt.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Pressestelle
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm


 
 
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Frankfurt am Main
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung