Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 021010 - Pressemitteilung, Polizeipräsidium Frankfurt/M.

    Frankfurt (ots) - Pressebericht vom 10. Oktober 2002 020607 - 0616 Ostend: Wieder Diebstahl durch falsche Polizisten Mehr als 10.000,-EURO büßte am Donnerstagabend ein 33jähriger Inder ein, nachdem er von zwei falschen Polizeibeamten "kontrolliert" und bestohlen worden war.

  Der indische Geschäftsmann war gegen 23.35 Uhr in Begleitung eines 51jährigen Landmannes zu Fuß in der Ostendstraße in Richtung S-Bahn-Station unterwegs. Plötzlich traten zwei Männer an sie heran, zeigten eine Metallmarke vor, gaben sich als Kriminalbeamte aus und schritten zur Kontrolle der beiden Asiaten. Auf der angeblichen Suche nach Drogen durchsuchten sie die Kleidung der Männer, wobei sie in der Jacke des 33jährigen einen Umschlag fanden, in dem sich mehrere zehntausend EURO befanden. Nach Entnehmen und Abzählen des Geldes wurde dieses von den Tätern wieder in den Umschlag gesteckt und dem Inder mit dem Hinweis zurückgegeben, daß man sich hier in einer "berüchtigten Gegend" befände. Anschließend stiegen die angeblichen Polizisten in ein in der Nähe parkendes dunkles Auto, an dessen Steuer eine Frau saß, und fuhren davon. Beim Nachzählen des Geldes stellte der 33jährige wenig später fest, daß 10.600,-EURO fehlten.

  Fahndungsmaßnahmen verliefen bislang ohne Erfolg.

  Die Täter sollen ca. 30 Jahre alt und dunkelhaarig gewesen sein. Die Komplizin wurde auf 20 - 30 Jahre geschätzt. Sie war von kräftiger Gestalt und hatte dunkle, zu einem Zopf gebundene Haare.

  Mit weiterem Auftreten der Täter muß gerechnet werden!

Sachdienliche Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle entgegen. (Manfred Feist/-8013)

020607 - 0617 Schwanheim: Ergänzung zum Polizeibericht vom 06.06.2002 Nr. 614

  Der am 05.06.2002 in Schwanheim festgenommene 46 Jahre alte Mann ist wegen des Verdachts des sexuellen Mißbrauchs von Kindern gestern einem Haftrichter vorgeführt worden, der Haftbefehl erließ.(Karlheinz Wagner/-8014).

020607 - 0618 Höchst: Verkehrsunfall mit Linienbus

  Am 06.06.2002 gegen 19.25 Uhr befuhr ein VW-Transporter die Bolongarostraße in Fahrtrichtung Höchst. Zur gleichen Zeit befuhr ein Linienbus der Linie 51 die Bolongarostraße in entgegengesetzte Richtung. Nach dem bisherigen Erkenntnisstand kam der Pkw in Höhe der Tillystraße auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern, drehte sich um fast 180 Grad, rutschte über den etwa 30 cm hohen Fahrbahnteiler und prallte mit der Beifahrerseite gegen den Bus. Ein 19-jähriger Insasse des VW erlitt dabei schwere Verletzungen und mußte zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Nach seinen Angaben steuerte er den Wagen und war auch alleine im Fahrzeug. Laut Aussage eines Zeugen sollen sich möglicherweise weitere Personen im Fahrzeug befunden haben, die nach dem Unfall den Ort verließen. Dies bedarf weiterer Ermittlungen. In dem Bus erlitt eine 70-jährige Frau leichte Verletzungen. An dem VW-Transporter entstand Totalschaden (ca. 10.000,-Euro). Der Schaden an dem Bus wird auf etwa 35.000,-Euro geschätzt. Während der Unfallaufnahme mußte die Bolongarostraße bis etwa 20.35 Uhr gesperrt werden.

Zeugen die Angaben zu dem Unfall, insbesondere aber über die evtl. geflüchteten Personen machen können werden gebeten, sich mit dem 17. Polizeirevier unter der Tel.-Nr. 069-755 1700 in Verbindung zu setzen. (Franz Winkler)

020607 - 0619  Unterliederbach: Raub eines Pkw

  Am 07.06.2002 gegen 00.15 Uhr befuhr ein 34-jähriger Inder aus Frankfurt mit seinem Pkw BMW 735i die Autobahn A 66. An der Anschlusstelle Höchst verließ er die Autobahn und musste kurz danach an einer Ampel anhalten. Laut Angaben des 34-jährigen wurde plötzlich die Fahrertür geöffnet, der Fahrer wurde am Arm gepackt und aus dem Fahrzeug gezogen. Nun sprang der Unbekannte in den Wagen, fuhr wieder auf die Autobahn und flüchtete in Richtung Frankfurt. Der Geschädigte lief nun zu einer Telefonzelle und verständigte die Polizei. Eine sofort ausgelöste Fahndung verlief bisher ohne Erfolg. Das geraubte Fahrzeug hat das Kennzeichen F - HR 711. Das Fahrzeug hat einen Zeitwert von etwa 15.000,-Euro.

  Bei dem Täter soll es sich um einen 25-30 Jahre alten Mann, etwa 180 cm groß, vermutlich Nordafrikaner, gehandelt haben.

Hinweise bitte an die Polizei in Frankfurt unter der Tel.-Nr. 069-755 5050. (Franz Winkler)

  Bereitschaftsdienst: Karlheinz Wagner, Telefon: 06107-3913, Handy: 0177-23697787 (nach 17.00 Uhr).


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Digitale Pressemappe im Internet:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon:069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: