Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Frankfurt am Main

07.07.2017 – 13:15

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 170707 - 741 Frankfurt-Preungesheim: Versuchter Enkeltrick

Frankfurt (ots)

(fue) Am Donnerstag, den 6. Juli 2017, gegen 17.00 Uhr, klingelte das Telefon einer 89-jährigen Seniorin im Stadtteil Preungesheim. Am anderen Ende der Leitung befand sich offensichtlich eine jüngere männliche Person der es gelang, der Seniorin zu suggerieren, es handele sich bei ihm um ihren Enkel.

Dieser "Enkel" drängte nun die 89-Jährige ihm nicht weniger als 100.000 EUR zur Verfügung zu stellen. Dieser Betrag würde dann am nächsten Tag von einem Anwalt abgeholt.

Da die Frau nicht über solche Summen verfügte, verkleinerte sich dieser Betrag sukzessive auf 18.000 EUR, die die Frau jedoch auch nicht hätte aufbringen können.

Da der Preungesheimerin immer mehr Zweifel an dem vermeintlichen Enkel und der gesamten Situation kamen, beendete sie das Gespräch. Zu einer Geldübergabe kam es daraufhin nicht.

In diesem Zusammenhang hier einige Sicherheitstipps der Polizei für Seniorinnen und Senioren:

   -	Bei Anrufen angeblicher Verwandter ("Enkel") in finanzieller 
Notlage unter deren bekannter - nicht der vom Anrufer angegebenen - 
Telefonnummer zurückrufen und versuchen, den Sachverhalt zu klären. 
   -	Nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen bei 
Familienangehörigen Rücksprache halten. 
   -	Bei nicht sofort zu klärendem Sachverhalt sofort die Polizei 
informieren und weiteres Vorgehen absprechen. 
   -	Keine Details zu familiären oder finanziellen Verhältnissen 
preisgeben. 
   -	Fremden, die als "Vertrauensperson" angeblicher Verwandter 
kommen, niemals Bargeld aushändigen. 
   -	Seien Sie immer skeptisch, wenn sich Personen am Telefon als 
Amtsträger ausgeben und eine Zahlung von Ihnen fordern. Alle Behörden
werden Ihnen auf Nachfrage immer eine Rückrufnummer bzw. eine 
Erreichbarkeit nennen. 
   -	Warnen Sie auch Freunde, Bekannte und Ihre Eltern bzw. 
Großeltern vor dieser Betrugsmasche. 

Weitere Informationen erhalten Sie in der Polizeilichen Beratungsstelle (Zeil 33, Telefon 069-75555555), bei jeder anderen Polizeidienststelle oder im Internet unter www.polizei.hessen.de.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Telefon: 069/ 755-00
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm


 
 
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell