PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Polizeipräsidium Frankfurt am Main mehr verpassen.

22.05.2017 – 14:30

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 170522 - 547 Frankfurt-Bahnhofsviertel: Versuchtes Tötungsdelikt

FrankfurtFrankfurt (ots)

(mc) Bei einer Auseinandersetzung am Sonntag, den 21. Mai 2017, stach ein Mann an der Straßenbahnhaltestelle in der Düsseldorfer Straße auf zwei weitere Männer ein und verletzte beide lebensgefährlich.

Im Morgengrauen gegen 04.10 Uhr kam es nach ersten Erkenntnissen zu einem Streit. Als die zwei Opfer die Straßenseite wechselten, ließ der Angreifer nicht locker und folgte ihnen zur Straßenbahnhaltestelle. Dort stach er dem Ersten mit einer bisher unbekannten Tatwaffe ins Bein. Sein Begleiter rannte daraufhin davon, wurde jedoch vom Täter eingeholt und von hinten in den Rücken gestochen. Im Anschluss flüchtete der als Nordafrikaner beschriebene Verbrecher Richtung Hauptbahnhof.

Beide Geschädigte wurden ins Krankenhaus gebracht. Während sich der Mann mit der Rückenverletzung wenig später trotz schwerer Verletzung selbst entließ, musste sein Begleiter stationär aufgenommen werden.

Die Hintergründe der Tat sind bislang nicht bekannt. Die Mordkommission hat den Fall übernommen und ermittelt in jede Richtung.

Es wird in diesen Zusammenhang nach folgender Person gesucht:

   -	Männlich, möglicherweise nordafrikanisches Erscheinungsbild, ca.
25 Jahre alt, ca. 1,80m groß, Glatze und bekleidet mit einem blauen 
T-Shirt (evtl. mit Aufdruck) 

Zeugen, die Hinweise zur Tat oder der Identität des Täters geben können, werden gebeten sich unter der Rufnummer 069-75553111 zu melden.

Es wird nachberichtet.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Telefon: 069/ 755-00
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm


 
 
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell