Das könnte Sie auch interessieren:

POL-LB: Großübung von Polizei und Bevölkerungsschutz am Sonntag, 24. März 2019, in Ludwigsburg und Böblingen

Ludwigsburg (ots) - Polizei und Bevölkerungsschutz führen am Sonntag, 24. März 2019 in Ludwigsburg und ...

POL-PPKO: Versuchtes Tötungsdelikt in Vallendar -Polizei sucht Zeugen

Koblenz / Vallendar (ots) - Am Donnerstag, den 07. Februar gegen 19:30 Uhr kam es in Vallendar zu einem ...

POL-WHV: Verkehrsunfall in Schortens - beide beteiligten Fahrzeugführer wurden verletzt

Wilhelmshaven (ots) - schortens. Am Dienstagvormittag, 05.03.2019, kam es auf dem Oldenburger Damm zu einem ...

05.09.2010 – 12:11

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 100905 - 1057 Frankfurt - Höchst: Straßenraub

Frankfurt (ots)

Ein 31-jähriger Mann aus Höchst wurde am gestrigen Samstagabend, gegen 19.40 Uhr, an der Nordseite des Bahnhofs in Höchst, Opfer eines Raubüberfalls.

Der Mann war gerade vom Gleis 3 zur Nordseite des Bahnhofs in Höchst unterwegs, als er von einem Mann um Kleingeld gebeten wurde. Er holte seine Geldbörse hervor und schaute nach Kleingeld, als plötzlich ein zweiter Mann auftauchte, ihm die Geldbörse entriss und davon lief. Als er die Verfolgung aufnehmen wollte wurde er von dem Bittsteller festgehalten und in einem Gerangel zu Boden gebracht. Anschließend flüchtete auch dieser Mann in Richtung seines Mittäters. Beide Männer wurden nun von dem Geschädigten bis in die Liederbacher Straße verfolgt, wo er sie aus den Augen verlor. Bei dem Überfall raubten die Täter die dunkelbraune Geldbörse mit 76 Euro Bargeld, AOK-Karte, EC-Karte, Postbank-Karte sowie dem Bundespersonalausweis des Opfers.

Durch den Überfall erlitt der 31-jährige leichte Prellungen. Die Räuber sollen beide nordafrikanisch ausgesehen haben. Der erste Täter war 20 bis 25 Jahre alt, etwa 175 cm groß, von dünner Gestalt und schwarzhaarig. Er trug eine schwarze Sporthose mit roten Streifen und helle Oberbekleidung. Sein Mittäter war etwa 25 bis 30 Jahre alt, mit 190 bis 200 cm sehr groß, von kräftiger Gestalt mit langem Vollbart und ganz kurzen schwarzen Haaren. Er war bekleidet mit einer schwarzen Lederjacke, schwarzer Jeanshose und weißen Sportschuhen. Die Fahndungsmaßnahmen der Polizei führten bislang noch nicht zur Identifizierung der Räuber.

Zeugen des Vorfalls werden gebeten sich bei der Polizei zu melden. Das 17. Polizeirevier ist unter Rufnummer 069-755-11700 sowie der Kriminaldauerdienst unter 069-755-53111 zu erreichen.

(Alexander Kießling, Tel. 069-755 82114)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Telefon: 069/ 755-00
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm


 
 
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Frankfurt am Main
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung