Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: Polizeipressebericht vom 18. Juli 2000

      Frankfurt (ots) - 000718 - 0942 Innenstadt: Offenbar
geistig verwirrter Autofahrer nach Verfolgungsfahrt gestoppt

    Ein offenbar geistig verwirrter Autofahrer ist heute früh
kurz vor 04.00 Uhr nach einer kurzen Verfolgungsfahrt durch
Teile der Innenstadt im Bereich der
Battonstraße/Kurt-Schumacher-Straße von Polizeibeamten gestoppt
worden. Bei dieser Aktion wurde niemand verletzt.
    Der 40jährige Frankfurter mußte anschließend in eine
Nervenklinik gebracht werden. Sein Führerschein wurde
sichergestellt.
    Ausgangspunkt der Verfolgungsfahrt war ein Hotel in der
Wilhelm-Leuschner-Straße. Die Polizei war darüber informiert
worden, daß dort ein Mann auf der Straße randaliere. Beim
Eintreffen der Funkstreifen sahen die Beamten den zunächst
Unbekannten, als dieser zu einem gegenüber dem Hotel geparkten
Auto rannte. Als die Polizisten auf den Wagen zugingen,
verriegelte der Fahrer die Türen, ließ den Motor an und fuhr
los. Nur durch einen Sprung zur Seite konnte sich ein Beamter in
Sicherheit bringen. Anschließend flüchtete der Fahrer gefolgt
von dem Funkwagen über die Wilhelm-Leuschner-Straße und
Mainluststraße durch den Theatertunnel. Als der Flüchtige dann
in der Berliner Straße/ Ecke Fahrgasse von einem anderen
Funkwagen gestellt werden sollte, rammte er den Streifenwagen
und setzte seine Flucht fort. Erst der Besatzung eines weiteren
Polizeiwagens gelang es schließlich, das Fluchtfahrzeug an den
Bordsteinrand zu drängen. Bei seiner Festnahme leistete der
40jährige erheblichen Widerstand. Beide Funkwagen sowie das
Fluchtfahrzeug waren nicht mehr fahrbereit und mußten
abgeschleppt werden.(Karlheinz Wagner/-8014)
        

000718 - 0943:  Tierquäler verletzte Pony     In der Zeit von Sonntag, 19.00 Uhr, auf Montag, 15.00 Uhr, hat ein bislang unbekannter Täter ein siebzehnjähriges Pony durch einen ca. zehn Zentimeter langen Schnitt am Unterkiefer verletzt. Das Pferd war auf einer eingezäunten Wiese neben dem Harheimer Weg (zwischen Bonames und Harheim) hinter einem Haus untergebracht. Nach Einschätzung eines Tierarztes wurde dem Tier die Verletzung mit einem Messer zugefügt.     Sachdienliche Hinweise auf den Täter erbitten die Beamten des Kommissariates K 34, Telefon 755-5348 oder 755-5050 (KDD). Hinweise nimmt auch jede andere Polizeidienststelle entgegen. (Manfred Feist/-8013)

000718 - 0944 Ostend: Schwerer Verkehrsunfall

    Am gestrigen Abend, dem 17.07.2000, etwa gegen 22.30 Uhr, prallte ein Pkw-Fahrer im Frankfurter Stadtteil Ostend gegen einen abgestellten Anhänger und beschädigte diesen erheblich. Zur Behandlung seiner Verletzungen mußte er in ein Krankenhaus eingeliefert werden.     Ein 52-jähriger Mühlheimer befuhr mit seinem Daimler Benz die Schmickstraße in Richtung Franziusstraße, als er in Höhe des HausesNr. 38-40 ungebremst gegen einem dort abgestellten Hänger prallte. Dadurch entstand erheblicher Sachschaden an beiden beteiligten Fahrzeugen und der Unfallverursacher zog sich eine Kopfverletzung sowie verschiedene Prellungen zu, die seine stationäre Krankenhausaufnahme notwendig machte.     Bei der Unfallaufnahme durch die Polizei stellte sich heraus, dass der 52-Jährige offensichtlich unter Alkoholeinwirkung stand und vermutlich in der Tempo 30-Zone zu schnell gefahren ist. Die Beamten veranlaßten eine Blutentnahme und stellten seinen Führerschein sicher. (Jürgen Linker /-8012).

000718 - 0945 Bornheim: Raub auf Supermarkt

    Gestern nachmittag, etwa gegen 14.30 Uhr, erschien im Büro des Filialleiters eines Supermarktes in der Inheidener Straße ein Täter und raubte rund 6.500 DM Bargeld. Er konnte unerkannt flüchten.     Der 40-jährige Filialleiter war gerade mit der Abrechnung der Tageseinnahmen beschäftigt, als der Räuber bei ihm erschien. Er bedrohte den Angestellten mit einem messerähnlichen Gegenstand und forderte die Herausgabe des Geldes. Unmittelbar danach griff der Täter selbst in die offen stehende Geldkassette und entnahm das gesamte Bargeld. Anschließend flüchtete er durch einen Seitenausgang über den angrenzenden Parkplatz. Die weitere Fluchtrichtung ist der Polizei zurzeit nicht bekannt.     Von dem Überfallenen wird der Täter auf etwa 20 bis 30 Jahre geschätzt. Er soll ca. 1,8 m groß, dunkelhaarig und schlank sein. Bei dem Überfall war er dunkel gekleidet. Hinweise werden durch das Raubkommissariat, Tel. 755-5128, oder durch den Kriminaldauerdienst, Tel. 755-5050, aber auch durch jede andere Polizeidienststelle entgegen genommen. (Jürgen Linker /-8012).

000718 - 0946 Sossenheim: Unfallbeteiligte gesucht

War es ein normaler Unfall oder eine Unfallflucht?     Diese Frage stellt sich zurzeit die Unfallfluchtgruppe bei der Polizeistation Hofheim, die in einem Fall ermittelt, bei dem eine Geschäftsinhaberin erheblich geschädigt wurde, jedoch die Verursacher unbekannt sind.     Mit einem Tag Verspätung wurde der Polizei mitgeteilt, dass sich bereits am 12.7.2000, etwa gegen 06.00 Uhr morgens, unmittelbar vor dem Geschäft in der Straße Alt Sossenheim 71, ein Unfall zwischen zwei Pkw ereignete. Beteiligt gewesen seien, so Nachbarn, ein dunkelblauer Golf und ein schwarzer Fiat Cinquecento. Vermutlich durch umherfliegende Fahrzeugteile wurde die Schaufensterscheibe eines angrenzenden Geschäftes, die aus Sicherheitsglas besteht, so beschädigt, dass der Geschäftsinhaberin ein Schaden von rund 25.000 DM entstand.     Die Polizei bittet nun weitere Zeugen bzw. die Unfallbeteiligten sich zur Klärung des Unfalles unter der Tel.-Nr. 06192-20790 zu melden. (Jürgen Linker /-8012).

    Bereitschaftsdienst: Franz Winkler, Telefon 06182-60915 oder 0172-6709290 (ab 17.00 Uhr)

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: