PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Polizeipräsidium Frankfurt am Main mehr verpassen.

11.06.2009 – 08:49

Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 090611 - 750 Bonames: Nachtrag zu unseren Meldungen Nr. 707 und 708 vom 1.6.2009, "Leichenfund nahe der A 661" Personenfahndung - bitte beigefügtes Lichtbild beachten

    Frankfurt (ots)

Wie in den beiden o. a. Meldungen berichtet, hatte am 30.05.2009, gegen 08.30 Uhr, ein Spaziergänger, der seinen Hund im Bereich des Ginsterweges ausführte, eine mit einem gardinenähnlichen Stoff abgedeckte männliche Leiche gefunden und daraufhin die Polizei verständigt.

    Die Ermittlungen der Kriminalpolizei haben bislang folgendes ergeben:

    Der Getötete - ein wohnsitzloser 54 Jahre alter Pole - war offenbar etwa 300 m vom Auffindeort entfernt im Bereich einer Gartenhütte nach einem gemeinsamen Zechgelage erschlagen und dann zum Fundort geschleift worden. In der Gartenhütte trafen die Beamten noch während der Tatortaufnahme auf zwei stark alkoholisierte Männer, die sich auf Befragen von Anfang an in Widersprüche hinsichtlich einer möglichen Tatbeteiligung verwickelten. Die beiden Männer - 38 und 51 Jahre alt - wurden daraufhin festgenommen und später vom Haftrichter in U-Haft geschickt.

    Im Rahmen ihrer Vernehmungen zur Sache bezichtigten die beiden eine weitere Person der Haupttäterschaft in dem Tötungsdelikt. Dieser Mann, genannt "Marek" soll den 54-Jährigen regelrecht tot geprügelt haben. Zwischenzeitlich konnte "Marek" identifiziert werden. Es handelt sich bei ihm um den

    Sergiusz FINALCZUK geb. 16.11.1972 in Iwano Frankowsk

    alias Sergiy VYNARCHUK genannt "Marek".

    Er ist ca. 185 cm groß, kräftig, hat ein Doppelkinn. Narben an beiden Oberarmen, tätowierte Schriftzeichen an beiden Unterarmen, Zähne lückenhaft. Nach ihm wird nunmehr auch per Fahndungsplakat gefahndet.

    Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main hat für Hinweise, die zur Ermittlung und Ergreifung des Gesuchten führen eine Belohnung in Höhe von 2.000.- Euro ausgesetzt.

    Hinweise bitte an das Polizeipräsidium Frankfurt am Main, Tel 0800 100 80 11,

    oder jede andere Polizeidienststelle.

    (Manfred Vonhausen/-82113)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Telefon: 069/ 755-00
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel)
Rufbereitschaft: 0173-6597905
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm


 
 
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main