Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild nach einem Räuber - Ratingen - 1003078

Mettmann (ots) - Bereits mit unserer Pressemitteilung / ots 1902127 vom 19.02.2019 (als PDF in Anlage) ...

POL-REK: 190326-1: Unbekannte Wasserleiche aufgefunden - Kerpen

Rhein-Erft-Kreis (ots) - Am Montag (18. März) ist die Leiche eines unbekannten Mannes gefunden worden. Die ...

POL-MA: Schriesheim/Heiligkreuzsteinach: Mittlerweile vier tote Hunde gefunden; erste Untersuchungsergebnisse liegen vor; Zeugen dringend gesucht

Schriesheim/Heiligkreuzsteinach (ots) - Seit Dienstag, den 19. März wurden entlang der Kreisstraße K4122, ...

31.01.2014 – 12:35

Polizeipräsidium Südhessen

POL-DA: Darmstadt: Mindestens fünf Senioren erhielten Anrufe von Enkeltrickbetrügern

Darmstadt (ots)

Mindestens fünf ältere Menschen haben am Donnerstag (30.1.2014) Anrufe von so genannten Enkeltrickbetrügern erhalten. In ein einigen Fällen kam es zu Geldforderungen im fünfstelligen Bereich, die aber erfreulicherweise nicht erfüllt wurden. Die Anrufe verteilten sich über das Stadtgebiet und die Stadtteile. Sämtliche Anrufer, die versuchten, sich als angebliche Verwandte das Vertrauen der Seniorinnen zu erschleichen, waren Männer. Die überwiegend nicht dem Zeitgeist entsprechenden Vornamen der Angerufenen hatten - wie in diesen Fällen üblich - das Interesse der Betrüger geweckt. Die Polizei bittet weiterhin insbesondere ältere Menschen, niemals am Telefon auf Geldforderungen einzugehen. Letztlich können Sie nie sicher sein, ob es tatsächlich ein Verwandter ist, der sie anruft. Nur durch das persönliche Erscheinen ihres Neffen, ihrer Nichte oder Enkels, können sie sich absolute Gewissheit verschaffen. Ein Betrüger wird Ausflüchte finden, warum er nicht persönlich zu ihnen kommen kann und einen Boten schicken wird. Sonst wäre der Schwindel auch schnell enttarnt. Lassen Sie sich darauf niemals ein. Bestehen Sie auf das persönliche Erscheinen ihres Verwandten. Sie werden sehen, wie schnell der Anrufer auflegt. Und noch eine Bitte und ein Tipp der Polizei: Nehmen Sie Kontakt mit uns auf und melden Sie diese Anrufe. Ältere Menschen sollten darüber nachdenken, ob es wirklich erforderlich ist, einen Telefonbucheintrag bestehen zu lassen, insbesondere mit einem Vornamen. Ihre Familie kennt die Nummer. Andere müssen Sie nicht unbedingt wissen.

ots Originaltext: Polizeipräsidium Südhessen
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4969 

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südhessen
Klappacher Straße 145
64285 Darmstadt
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ferdinand Derigs
Telefon: 06151-969 2400 o. 0173-659 6648
Fax: 06151-969 2405
E-Mail: ferdinand.derigs (at) polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Südhessen, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Südhessen
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südhessen