Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

POL-DO: Lisa - wo bist Du?

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0334 Lisa - wo bist Du? Die Dortmunder Polizei sucht nach der 18-jährigen Lisa ...

FW-MG: Kohlenmonoxid (CO) Vergiftung, eine Person lebensgefährlich verletzt

Mönchengladbach-Lürrip, 20.03.2019, 19:44 Uhr, Lürriperstraße (ots) - Der Rettungsdienst der Berufsfeuerwehr ...

15.01.2019 – 13:35

Polizeidirektion Neumünster

POL-NMS: BAB A7
Kaltenkirchen
Quickborn - A7 wieder frei befahrbar

BAB A7 / Kaltenkirchen / Quickborn (ots)

190115-5-pdnms A 7 wieder frei befahrbar

BAB A7 / Quickborn / Kaltenkirchen. Nach den folgenschweren Unfällen auf der A7 Richtung Hamburg wurden die Unfallstellen Höhe Moorkaten (Kaltenkirchen) und an der Anschlussstelle Quickborn geräumt. Der Stau baut sich langsam ab. Nach Spurenlage ereignete sich der Unfall bei Quickborn wie folgt: Aufgrund starken Verkehrsaufkommens staute der Verkehr auf dem Verzögerungsstreifen zur Abfahrt Quickborn. Der Fahrer eines Ford Galaxy wechselte vermutlich auf den rechten Fahrstreifen, ohne auf den nachfolgenden Verkehr zu achten. Der Fahrer eines Lastwagens konnte nicht mehr ausweichen und fuhr auf den Ford auf, woraufhin der Ford auf den nächsten auf dem Verzögerungsstreifen stehenden Pkw prallte und diesen auf zwei weitere Autos schob. Die Insassen des Ford Galaxy wurden lebensgefährlich verletzt und mit dem Rettungshubschrauber beziehungsweise einem Rettungswagen in Hamburger Krankenhäuser gebracht. Ein Insasse eines auf dem Verzögerungsstreifen stehenden Peugeots wurde ebenfalls verletzt und mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Der sich aufbauende Stau führte in der Folge zu einem Unfall Höhe Parkplatz Moorkaten. Dort übersah der Fahrer eines VW Caddy das Stauende und fuhr mit hoher Geschwindigkeit auf einen Lkw auf. Der Fahrer wurde in seinem Auto eingeklemmt und musste von den Rettungskräften befreit werden. Er kam mit lebensgefährlichen Verletzungen ebenfalls in ein Hamburger Krankenhaus. Die Höhe der Sachschäden steht noch nicht fest.

Sönke Hinrichs

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Neumünster
Pressestelle

Telefon: 04321-945 2222

Original-Content von: Polizeidirektion Neumünster, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeidirektion Neumünster