Das könnte Sie auch interessieren:

POL-DN: Öffentlichkeitsfahndung nach räuberischem Diebstahl

Jülich (ots) - Am Montag, dem 07.01.2019, kam es gegen 16:00 Uhr in einem Drogeriemarkt zu einem räuberischen ...

POL-BOR: Borken - Nachtrag zur Suche nach vermisster Person

Borken (ots) - Die Polizei Borken sucht weiterhin nach der vermissten 89-jährigen Elisabeth Soller aus Borken. ...

FW Dinslaken: Einsatzreicher Tag für die Feuerwehr Dinslaken

Dinslaken (ots) - Am heutigen Samstag ist die Feuerwehr Dinslaken zu mehreren Einsätzen ausgerückt. Gegen ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Eschwege

30.05.2018 – 09:02

Polizei Eschwege

POL-ESW: Falsche Polizeibeamte

Eschwege (ots)

Eine Vielzahl von betrügerischen Anrufen unter der Masche "falsche Polizeibeamte" wurde am gestrigen Tag - vorwiegend in den Abendstunden - in der Gemeinde Berkatal und der Stadt Witzenhausen registriert.

So meldete sich ein angeblicher Polizeibeamter bei einer 81-jährigen aus der Gemeinde Berkatal und gab an, dass man in der Nachbarschaft eine Tätergruppe von drei Männern festgenommen habe, die Einbrüche verübt haben sollen. Teilweise stellte sich der Anrufer mit dem Namen "Zorn" vor.

In Witzenhausen gab sich der falsche Polizeibeamte oftmals als Kripobeamter des K 23 aus Nordrhein-Westfalen aus. Am Telefon erklärte er gegenüber einer 79-jährigen, dass eine rumänische Einbrecherbande festgenommen wurde und nach Auswertung der schriftlichen Unterlagen ein Einbruch demnächst bevorstehen würde. Bei einem weiteren Anruf bei einer 80-jährigen wurde bereits konkret nach Wertsachen (Sparbüchern) gefragt. In anderen Anrufen wurde auch konkret nach Bankgeschäften gefragt.

Auch in Witzenhausen trat der Anrufer gegenüber einer 90-jährigen als "Hauptkommissar Zorn" von der Berliner Polizei auf und fragte konkret nach dem Bankvermögen, wobei er noch eine Telefonnummer mitteilte, unter der sich die 90-jährige rückversichern könne.

In allen Fällen kam es nicht zu einer erfolgreichen Tatbegehung. Die Angerufenen erkannten den betrügerischen Hintergrund oder waren zumindest so misstrauisch, dass sie sich bei Bekannten oder der Polizei rückversicherten.

Letzteres wird dringend empfohlen bei derartigen Anrufen. "Scheuen Sie sich nicht bei der örtlichen Polizei anzurufen, um die Glaubwürdigkeit derartiger Anrufe zu hinterfragen. Suchen Sie selbst die Telefonnummer der örtlichen Polizeidienststelle heraus oder wählen Sie die 110 und rufen Sie nicht Nummern an, die Ihnen der Anrufer mitteilt", empfiehlt die Polizei in derartigen Fällen.

Tipps der Polizei:

   - Bei einem Anruf der Polizei erscheint nie die Rufnummer 110 in 
     Ihrem Telefondisplay.
   - Gibt sich der Anrufer als Polizeibeamtin oder Polizeibeamter 
     aus, lassen Sie sich den Namen nennen und wählen Sie selbst die 
     110. Schildern Sie der Polizei den Sachverhalt.
   - Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre 
     persönlichen oder finanziellen Verhältnisse.
   - Sprechen Sie mit ihrer Familie oder einer anderen 
     Vertrauensperson über den Anruf.
   - Übergeben Sie unbekannten Personen niemals Geld oder Wertsachen,
     auch nicht Boten oder angeblichen Mitarbeiterinnen oder 
     Mitarbeitern der Polizei, Staatsanwaltschaften, Gerichten oder 
     Geldinstituten.
   - Wenn Sie Betroffener eines solchen Anrufes geworden sind, wenden
     Sie sich in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie eine 
     Anzeige. 

Polizeidirektion Werra-Meißner, Pressestelle, KHK Künstler

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen
Polizeidirektion Werra-Meißner
Niederhoner Str. 44
37268 Eschwege
Pressestelle

Telefon: 05651/925-123
E-Mail: poea.werra.meissner@polizei-nordhessen.de

Original-Content von: Polizei Eschwege, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Eschwege
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizei Eschwege