Das könnte Sie auch interessieren:

FW-MG: Dachstuhlbrand

Mönchengladbach-Beltinghoven, 15.06.2019, 00:09 Uhr, Roermonder Strasse (ots) - In der Nacht von Freitag auf ...

FW-EN: Verkehrsunfall zwischen 2 PKW. Eine Person musste patientenorientiert aus dem Auto befreit werden.

Gevelsberg (ots) - Am 30.06. um 16:08 Uhr wurden die hauptamtlichen Kräfte der Feuerwehr Gevelsberg zu einem ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach

03.05.2019 – 12:54

Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach

POL-OF: Pressebericht des Polizeipräsidiums Südosthessen von Freitag, 03.05.2019

Offenbach (ots)

Bereich Offenbach

   -Kein Beitrag- 

Bereich Main-Kinzig

1. Wer sah die Handydiebe? - Zeugen gesucht! - Hanau

(fg) Die Kripo in Hanau fahndet derzeit nach zwei Männern, nachdem diese am Donnerstagmittag vier Mobiltelefone aus einem Handyladen in der Hammerstraße gestohlen hatten. Die beiden Unbekannten betraten den Laden gegen 12.45 Uhr, wendeten sich einer Ausstellungsablage zu und entfernten synchron die Sicherungen zweier dort liegenden Smartphones. Als der Alarm unmittelbar danach ausgelöst wurde, ergriffen die Täter mit ihrer Beute zu Fuß die Flucht. Sie waren etwa 1,70 Meter groß und mit dunklen Daunenjacken bekleidet. Der eine Handydieb trug eine weiße Hose mit einem weißen Gürtel und hatte schwarze Turnschuhe an. Sein Komplize rannte in weißen Turnschuhen und einer schwarzen Hose davon; unter der Daunenjacke soll er ein rotes T-Shirt getragen haben. Die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben, sich unter der Rufnummer 06181 100-123 zu melden.

2. Achtung - Fahrraddiebe unterwegs! Polizei rät zur Vorsicht - Langenselbold

(neu) Vor einem Fahrraddieb, der am 1. Mai in Langenselbold unterwegs war, warnt aktuell die Polizei im Main-Kinzig-Kreis. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass der Täter auch weiterhin in der Gründaustadt oder benachbarten Gemeinden unterwegs ist. Bereits vor drei Wochen waren von einem Privatgrundstück im Fichtenweg gleich drei Räder geklaut worden. Am 1. Mai hatten zwei 22 und 23 Jahre alte Männer ihre Räder in der Straße "Auf der Sieb" an einen Baum angeschlossen. Dies hielt den etwa 52 Jahre alten, als relativ dick beschriebenen Täter nicht davon ab, die Schlösser zu knacken. Als er die Velos in einen weißen Transporter einladen wollte, kam einer der Besitzer hinzu und stellte den Dieb zur Rede. Dieser lud beide Räder wieder aus und fuhr weg. Auffallend war, dass der Täter mit dem Transporter einer Langenselbolder Firma unterwegs war. Ob der Diebstahlsversuch und der Vorfall im Fichtenweg miteinander in Verbindung stehen, steht noch nicht fest. Hierzu dauern die Ermittlungen noch an. Der Unbekannte vom 1. Mai, der mit einem osteuropäischen Akzent sprach, wird auf 1,70 bis 1,78 Meter geschätzt, hat graue Haare mit Geheimratsecken und auffallend dicke Hände. Er trug an dem Tag ein blauweißes Hemd und eine blaue Jeanshose. Hinweise bitte an die Polizeistation Hanau II unter der Rufnummer 06181 90100. "Keine Chance für Diebe" - so lautet das Motto der Polizei, wenn es um die Sicherung von Fahrrädern geht. Gerade auf teure eBikes haben es die Täter mehr und mehr abgesehen. Waren es in 2018 im gesamten Main-Kinzig-Kreis insgesamt 21 Fälle, wurden alleine in diesem Jahr schon 12 Diebstähle registriert. "Wir haben festgestellt, dass ein Großteil der geklauten Räder in Richtung Osteuropa verschoben wird", berichtet Kriminalhauptkommissar Thomas Gaschitz von der Führungsgruppe der Hanauer Polizeidirektion. "Wenn unsere Kollegen einen Kleintransporter stoppen, der vollgestopft mit Rädern ist, kontrollieren wir, ob diese eventuell gestohlen sind. Allerdings müssen die eigentlichen Besitzer hierzu eine Anzeige bei der Polizei erstattet haben, sonst wird der Nachweis schwierig. Im Zweifel müssen wir den Sprinter-Fahrer mit seiner Ladung ziehen lassen." Ein ganz wesentlicher Faktor beim Schutz vor Diebstahl ist das richtig Fahrradschloss. "Wer bereit ist, mehrere tausend Euro für ein eBike auszugeben, sollte dann nicht an einem hochwertigen Schloss sparen", rät Gaschitz. Manch ein Versicherer verlangt von seinem Kunden, dass er ein solches Rad mit einem hochwertigen Schloss sichert und das selbst im Haus. Bewährt hat sich auch die sogenannte "FEIN-Codierung", bei der Räder mit einer Kombination von Buchstaben und Zahlen individuell gekennzeichnet werden. Ein solches Rad kann ein Dieb nur schwer wieder zu Geld machen, da die Kennzeichnung in den Rahmen eingraviert wird und nur sehr schwer zu entfernen ist. Termine für solche Aktionen werden regelmäßig von der Polizei oder dem ADFC Hessen veröffentlicht. So bietet der ADFC Mühlheim am kommenden Samstag, den 4. Mai, eine entsprechende Aktion zwischen 9.30 und 13 Uhr vor dem Fahrrad-Center Lämmerspiel in der Obertshäuser Straße an. Wie man sich wirksam vor Raddieben schützen kann, findet man zudem auf der Internetseite www.polizei-beratung.de.

3. Kripo Hanau warnt vor dubiosen Monteuren - Maintal

(neu) "Sie seien Mitarbeiter einer Telefongesellschaft und müssten im Haus eine Messung durchführen." Mit diesem Vorwand haben sich am vergangenen Montag zwei Unbekannte Zutritt zur Wohnung einer 82 Jahre alten Frau in der Thomas-Mann-Straße in Bischofsheim verschafft. Mittlerweile sind zwei weitere gleichgelagerte Fälle im Maintaler Stadtgebiet bekannt geworden. Die Kripo Hanau, welche die Ermittlungsakten nun auf dem Tisch hat, warnt die Bevölkerung dringend vor dieser hinreichend bekannten Masche. Dass im ersten Fall nichts entwendet wurde, scheint reines Glück gewesen zu sein, denn die angeblichen Monteure forderten die Rentnerin bereits auf, ihren kompletten Schmuck auf den Tisch zu legen, da dieser angeblich die Messung verfälschen würde. Als es dann abermals an der Haustür klingelte, seien die Trickdiebe ohne Beute schnell verschwunden. "Trickdiebe sind stets freundlich und oft gut gekleidet", wissen die Ermittler der Kripo. Ihr erstes Ziel ist stets, in die Wohnung ihrer Opfer zu gelangen und dort nach Beute zu suchen. Daher die Warnung der Polizei: "Lassen Sie auf keinen Fall fremde Menschen in ihre Wohnung".

Offenbach, 03.05.2019, Pressestelle, Rudi Neu

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südosthessen
Geleitsstraße 124, 63067 Offenbach
Pressestelle

Telefon: 069 / 8098 - 1210
Fax: 069 / 8098 - 1207
Rudi Neu (neu) - 1212 oder 0173 591 8868
Andrea Ackermann (aa) - 1214 oder 0173 / 301 7834
Michael Malkmus (mm) - 1213 oder 0173 / 301 7743
Felix Geis (fg) - 1211 oder 0162 / 201 3806
Anke Vitasek (av) - 1218 oder 0172 / 328 3254
E-Mail: pressestelle.ppsoh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach