Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Osthessen

29.10.2018 – 14:19

Polizeipräsidium Osthessen

POL-OH: Eine rollende Zeitbombe" - Nächtliche Sonderkontrolle auf der Bundesautobahn A 7

POL-OH: Eine rollende Zeitbombe" - Nächtliche Sonderkontrolle auf der Bundesautobahn A 7
  • Bild-Infos
  • Download

Fulda (ots)

Fulda - In der Nacht von Montag (22.10.) auf Dienstag (23.10.) führten Beamte der Polizeiautobahnstation Petersberg zusammen mit Kollegen der Polizeiautobahnstation Bad Hersfeld, Bediensteten des Bundesamtes für Güterverkehr, sowie einem technischen Sachverständigen eine Sonderkontrolle im Bereich des Autobahnparkplatzes Pilgerzell an der BAB 7 durch.

Der Schwerpunkt der Aktion lag auf der Überprüfung von Nutzfahrzeugen aller Art. Lenk- und Ruhezeiten, die Sicherung der Ladung sowie den Zustand der Reifen checkten die Beamten. Des Weiteren war ein speziell ausgebildeter Kollege im Bereich der Urkundenüberprüfung eingesetzt, welcher die vorgelegten Dokumente auf ihre Echtheit kontrollierte.

Bei den Kontrollen fielen immer wieder beschädigte Reifen auf. Eine Vielzahl von den Fahrzeugführern musste noch vor Ort ihre Reifen wechseln, da eine Weiterfahrt im festgestellten Zustand nicht erlaubt worden wäre.

Bei einem Fahrzeug hatte sich der Rahmen bereits erheblich verformt. Mittels reichlich aufgebrachtem Bauschaum wurde augenscheinlich versucht den Kleintransporter zusammenzuhalten. Der italienische Fahrzeugführer musste eine Strafe von insgesamt 300 Euro bezahlen. Außerdem durfte er nicht mehr weiterfahren. Eine solche rollende "Zeitbombe" sehen die eingesetzten Kollegen auch nicht alle Tage.

Insgesamt kontrollierte die osthessische Polizei rund 30 Fahrzeuge. Fast jedes Zweite wies teilweise erhebliche Mängel auf. Neben einer Vielzahl von Barverwarnungen durften insgesamt fünf Fahrzeugführer nicht weiterfahren, bis die festgestellten Mängel beseitigt wurden.

In Hessen ereigneten sich 2017 insgesamt 21.557 Verkehrsunfälle, welche unter der Beteiligung von Lastkraftwagen verursacht wurden. Hierbei wurden acht Personen getötet, 111 Menschen schwer und 507 Menschen leicht verletzt. Vor diesem Hintergrund gewinnen solche polizeilichen Kontrollen eine besondere Bedeutung, denn sie dienen zur Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer.

Stephan Müller, POK Polizeipräsidium Osthessen Pressestelle Tel.: 0661 / 105-1013

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Osthessen
Pressestelle
Telefon:
Fulda (0661-105-1011)
Bad Hersfeld: (06621-932-131)
Vogelsberg: (06641-971-130)
E-Mail: Pressestelle.PPOH@Polizei.Hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Osthessen, übermittelt durch news aktuell