Das könnte Sie auch interessieren:

FW-GL: Vier Feuerwehreinsätze innerhalb von zwei Stunden

Bergisch Gladbach (ots) - Ein unruhiger Nachmittag liegt hinter den haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräften ...

FW Dinslaken: Einsatzreicher Tag für die Feuerwehr Dinslaken

Dinslaken (ots) - Am heutigen Samstag ist die Feuerwehr Dinslaken zu mehreren Einsätzen ausgerückt. Gegen ...

POL-SO: Kreis Soest - Wer kennt diesen Mann?

Kreis Soest (ots) - Am 01.03.2019, gegen 21 Uhr, näherte sich der unbekannte Täter der Star-Tankstelle in ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Mönchengladbach

24.04.2019 – 10:36

Polizei Mönchengladbach

POL-MG: Polizisten geben Warnschuss ab

Mönchengladbach (ots)

Polizisten gaben am Dienstagabend gegen 22:40 Uhr auf der Zeppelinstraße einen Warnschuss in die Luft ab, nachdem ein mit einem Kampfmesser bewaffneter Mann drohend auf sie zuging.

Zuvor hatten mehrere Zeugen über den Notruf einen Mann gemeldet, der laut schreiend und mit einem langen Messer in der Hand, die Rede war zunächst auch von einer Machete, über die Zeppelinstraße ging.

Im Bereich von Zeppelinstraße und Jörespfad traf eine Streifenwagenbesatzung den Mann an.

Dieser ging sofort zügig auf die Polizisten zu, wobei er ein Kampfmesser, mit einer, wie sich später herausstellte, 22 Zentimeter langen Klinge, verborgen hinter seinem Unterarm trug.

Als er mehrfach aufgefordert wurde, stehen zu bleiben und das Messer fallen zu lassen, nahm er das Messer hervor, hielt es drohend vor sich und ging weiter auf die Polizisten zu.

Auch die Androhung eines Schusswaffengebrauchs beeindruckte den Mann nicht. Erst nachdem ein Warnschuss in die Luft abgegeben wurde, hielt er inne und konnte überwältigt werden. Hierbei leistete er allerdings Widerstand und wurde leicht verletzt.

Da der 37-jährige Mann aus Lürrip erheblich unter Alkoholeinfluss stand und möglicherweise auch Drogen konsumiert hatte, wurden ihm Blutproben entnommen.

Anschließend wurde er wegen seines auffälligen Gesamtverhaltens auf Veranlassung des mittlerweile eingeschalteten Ordnungsamtes ärztlich untersucht und anschließend in ein Landeskrankenhaus eingewiesen.

Ein entsprechendes Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet.(jl)

Rückfragen von Journalisten bitte an:

Polizei Mönchengladbach
Pressestelle

Telefon: 02161/29 10 222
Fax: 02161/29 10 229
E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de
https://moenchengladbach.polizei.nrw

Original-Content von: Polizei Mönchengladbach, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Mönchengladbach
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizei Mönchengladbach