Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

LKA-SH: Erneut Geldautomatsprengungen. Nach sechs Wochen Pause schlug die Tätergruppe bei vier Taten in Nordniedersachsen wieder zu.

    Kiel (ots) - In der Nacht zum 31.08.2005 gegen 01.00 Uhr bis 01.45 Uhr hat die Tätergruppe, die zuvor bei sechs Vortaten (letzte Tat am 15.07.05 in Breitenfelde- siehe hierzu die vorangegangenen Meldungen des LKA SH) in Schleswig-Holstein und Nordniedersachsen aktiv war, erneut zugeschlagen. Zunächst waren gegen 01.00 Uhr die Sparkasse in 24244 Sprötze, dann die Volksbank in 21272 Egestorf die Zielobjekte der Täter. In beiden Fällen gelang es den Tätern nicht, die Geldautomaten zu sprengen. Unbeeindruckt begab man sich dann zur Sparkasse in 21272 Egestorf. Dort gelang es mittels Einleiten von einem Gas-Luftgemisch den "Stand- Alone" Geldautomaten zu sprengen. Zuvor hat man nach Eindringen in das Bankgebäude mit Sprühdosen (blaue bzw. weiße Farbe) die Überwachungskameras besprüht. Es wurde hier ein hoher Eurobargeldbetrag erbeutet. Bei der Tatausführung konnten vier männliche Personen beobachtet werden, die nach der Tatbegehung in einen dunklen PKW-Kombi(Marke nicht näher zu bestimmen) gesstiegen sind und anschließend flüchteten. Alle Täter waren erneut mit Gummimasken maskiert. Aktuell stehen noch keine Fotos zur Verfügung. Diese werden ggfs. mit gesonderter Meldung(nicht vor Anfang kommender Woche) nachgeliefert. Kurz vor der Präsentation der Serie von Geldautomatensprengungen in der Fernsehendung des ZDF "Aktenzeichen xy... ungelöst" (Sendetermin: 01.09.05, 20.00 Uhr) schlug die Gruppe dann erneut zu. In 21220 Seevetal/OT Ramelsloh wurde am 01.09.05 gegen 01.55 Uhr die dortige Sparkasse als Tatobjekt angegangen. Dort kam es auch zur Sprengung des Geldautomaten. Dieser hielt allerdings aufgrund einer höheren Sicherheitsstufe der Explosion stand,so dass die Täter ohne Stehlgut flüchteten. Die sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen verliefen negativ. Auch für die vier neuen  Fälle hat das LKA Schleswig-Holstein in Absprache mit den Tatortdienststellen und den beiteiligten Staatsanwaltschaften die zentrale Ermittlungsführung übernommen. Aufgrund der Präsentation der Serie von Geldautomatensprengungen in der Fernsehendung des ZDF "Aktenzeichen xy... ungelöst" sind beim LKA SH diverse Hinweise eingegangen, denen dezidiert nachgegangen wird. Die heiße Spur ist allerdings noch nicht dabei. Deshalb sind die Ermittler dringend auch auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen. Die weiteren polizeilichen Maßnahmen werden eng zwischen den beteiligten Dienststellen abgesprochen und  koordiniert.

ots-Originaltext: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=2256

Rückfragen bitte an:
Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

Pressestelle
Kai Schlotfeldt
Telefon: 0431-160 4250
Fax: 0431-160 4114

Original-Content von: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

Das könnte Sie auch interessieren: