Das könnte Sie auch interessieren:

POL-H: Öffentlichkeitsfahndung der Polizei Hannover - Wer kennt den Dieb?

Hannover (ots) - Mithilfe eines Fotos sucht die Polizei Zeugen, die Hinweise zu einem derzeit unbekannten ...

FW-E: Eine Tote nach Verkehrsunfall auf der A 52

Essen-Haarzopf; A 52; 20.03.2019; 22:15 Uhr (ots) - Die Feuerwehr Essen wurde am späten Abend zu einem ...

ZOLL-F: Waffenarsenal in Rheinland-Pfalz entdeckt

Frankfurt am Main/Landkreis Kaiserslautern/Landkreis Kusel (ots) - Insgesamt 19 Schusswaffen, Sprengstoff und ...

07.01.2010 – 15:24

Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

LKA-SH: Skimmingtaten bei der Nord-Ostsee Sparkasse in Großenwiehe

    Kiel (ots)

In einer Filiale der Nord-Ostsee Sparkasse in Großenwiehe wurden bereits im Dezember 2009 vermutlich über am Geldausgabeautomaten angebrachte Skimmingtechnik Kartendaten abgeschöpft. In der Folgezeit waren mit Hilfe der missbräuchlich erlangten Kundendaten Auszahlungen an Geldausgabeautomaten in der russischen Föderation festzustellen.

    Bislang sind 77 Kunden betroffen. Der vorläufige Gesamtschaden beträgt 50.000,- EUR. Die Nord-Ostsee Sparkasse hat nach Bekannt werden sofort reagiert und die Karten gesperrt, so dass weitere Verfügungen nicht mehr möglich waren.

    In diesem Zusammenhang rät das Landeskriminalamt Schleswig-Holstein:

    - Achten Sie auf Auffälligkeiten an den Geldautomaten, insbesondere aufgebrachte Leisten, lockere Aufsatzeinrichtungen im Bereich Kartenschacht und Eingabetastatur - Suchen Sie, wenn möglich, den selben Geldautomaten auf, um Auffälligkeiten und Veränderungen wahrzunehmen zu können - Verdecken Sie die Eingabe der Geheimzahl/PIN mit der Hand, um das Ausspähen mit Kleinstkameras zu erschweren - Geben Sie die Geheimzahl/Pin nicht mehrfach am Geldautomaten und auf keinen Fall zum Öffnen der Banktür ein. - Informieren Sie bei Verdacht die Polizei und das Kreditinstitut - Im Zweifelsfall lassen Sie Ihre Zahlungskarten über den Notruf 116 116 sperren - Kontrollieren Sie ihre Kontoauszüge regelmäßig und bewahren Sie diese zu Beweiszwecken auf

Rückfragen bitte an:
Landeskriminalamt Schleswig-Holstein
Stefan Jung
Telefon: 0431/160-4050
E-Mail: Presse.Kiel.LKA@Polizei.LandSH.de

Original-Content von: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Landeskriminalamt Schleswig-Holstein
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung