Polizeidirektion Bad Segeberg

POL-SE: Elmshorn: Polizei prüft Zusammenhänge

Phantombild

    Elmshorn (ots) - Am Donnerstag, 22. März 2007, gegen 16:15 Uhr, kam es im Krückaupark in Elmshorn in der Nähe der Schwimmhalle zu einem exhibitionistischen Vorfall.

Eine 16jährige Jugendliche war mit ihrem Fahrrad unterwegs, als sie auf einen Mann traf, der allein an der Einmündung eines Sandweges stand. Als sie in Höhe des Mannes war, öffnete dieser, ohne ein Wort zu sagen, seinen dunkelroten Mantel und zeigte ihr seinen vollständig unbekleideten Körper.

Das Mädchen fuhr schnell nach Hause und alarmierte die Polizei, die eine Fahndung nach dem Mann einleitete. Der Täter war zu Fuß unterwegs und wird auf 60 Jahre geschätzt. Die Polizei sucht Zeugen, die diesen Mann ebenfalls gesehen haben.

Die Kripo in Elmshorn prüft nun auf Grund der Beschreibung, ob es sich um den gleichen Täter handelt, von dem am 05. Februar ein Phantombild veröffentlicht worden war.

Dieser Mann hatte Anfang Februar im Bereich der Schönaich-Carolath-Straße einen Grundschüler angesprochen und bedrängt. (Wir berichteten.)

Am 22. Februar wurde erneut ein Grundschüler, gegen Mittag, auf einen sich verdächtig verhaltenden Mann aufmerksam. Der Mann kam im Ramskamp, in Höhe des ÜAZ, hinter einem Container des Müllsammelplatzes hervor und nachdem er weitere Schüler bemerkte, zog er sich wieder zurück. Diese Situation erzählte der 8jährige Junge später seinen Eltern.

Auch in diesem Fall prüft die Polizei einen Zusammenhang mit dem auf dem Phantombild dargestellten Mann.

Die Veröffentlichung dieses Fahndungsbildes führte Anfang März zu zahlreichen Hinweisen aus der Bevölkerung. Allen Beobachtungen wurde von den Beamten nachgegangen und diese wurden, soweit möglich, geprüft. Ein konkreter Tatverdacht ergab sich daraus bislang nicht. (Anmerkung: In der Anlage haben Sie noch einmal die Möglichkeit, das Bild herunter zu laden).

Die Polizei ist neben ihren eigenen Ermittlungen und Maßnahmen weiterhin auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen und erinnert in diesem Zusammenhang an Folgendes:

Haben Sie keine Scheu vor dem Polizeiruf 110, wenn Sie eine Person sehen, die dem Phantombild ähnelt. Rufen Sie unverzüglich die Polizei, nur so kann ein Feststellen einer beobachteten Person gewährleistet werden. Alle eingehenden Meldungen werden ernst genommen und schnell überprüft. Wie bedeutend die Information tatsächlich ist, wird von der Polizei nach Feststellung der Personalien gewissenhaft geprüft. Vertrauen Sie Ihrer Polizei, sie ist auf Ihre Hilfe angewiesen.


ots Originaltext: Polizeidirektion Bad Segeberg
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=19027

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Bad Segeberg
- Pressestelle -
Dorfstr. 16-18
23795 Bad Segeberg

Sabine Zurlo
Telefon: 04101-202 470
Fax: 04101-202 209
E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeidirektion Bad Segeberg

Das könnte Sie auch interessieren: