Polizeidirektion Bad Segeberg

POL-SE: A23/ Elmshorn: Schwere technische Mängel, mangelnde Ladungssicherung, Überladung - Polizei legt während einer Schwerlastkontrolle einen qualmenden polnischen Sattelzug still

A 23/ Elmshorn: (ots) - Elf Beamte des Fachdienstes Autobahn haben gestern Nachmittag während einer Schwerlastkontrollaktion schwere technische Mängel, mangelnde Ladungssicherung und überladene Lkw beanstandet. Zwei verkehrsunsichere polnische Sattelzüge sind an Ort und Stelle stillgelegt worden. Einer qualmte bereits, weil der Sattelauflieger auf dem Reifen schleifte.

Auf der Autobahn 23 nahmen die fünf Kontrollteams die Lkw auf und ließen sie zum Gelände des Autobahnfachdienstes an der Anschlussstelle Elmshorn folgen. Dort unterzogen die Schwerlastexperten die 40-Tonner einer gründlichen Überprüfung, in erster Linie mit Blick auf eine ordnungsgemäße Ladungssicherung. Als ein polnischer Sattelzug auf der Autobahn an den Beamten qualmend vorbeifuhr, geriet dieser sofort in das Visier der Polizei. Bei der Kontrolle des qualmenden 40-Tonners, den ein 29-jähriger polnischer Lkw-Fahrer lenkte, zeigten sich an der Zugmaschine und am Auflieger schwerwiegende technische Mängel. Ein Dekra-Gutachter bescheinigte unter anderem einen gefährlichen Druckluftverlust an der Bremsanlage. Ein Reifen war eingeschnitten und damit verkehrsunsicher. Das Qualmen des Sattelzuges lag an einem defekten Luftfederventil. Dies hatte zur Folge, dass die Niveauregulierung nicht mehr funktionierte. Der beladene Sattelauflieger sank dadurch ab und schleifte bereits auf dem Reifen, der dadurch anfing zu qualmen. Dieser Sattelzug ist sofort stillgelegt worden. Obendrein war die in Holzkisten transportierte Ladung unzureichend gesichert und bereits verrutscht. Die Polizei nahm eine Sicherheitsleistung von 700 Euro.

Im Laufe der sechsstündigen Kontrollaktion legten die Polizisten noch einen weiteren ebenfalls polnischen Sattelzug still. Auch hier zeigten sich schwerwiegende technische Mängel. Weitere zwei Lkw-Fahrer mussten ihre unzureichend gesicherte Ladung nachsichern, bevor es weiter ging. Ein überladenes Fahrzeug musste erst erleichtert werden. Insgesamt leiteten die Schwerlastkontrollbeamten neun Ordnungswidrigkeitenverfahren ein.

ots Originaltext: Polizeidirektion Bad Segeberg
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=19027

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Bad Segeberg
- Pressestelle -
Dorfstr. 16-18
23795 Bad Segeberg 

Sandra Mohr
Telefon: 04121-80190 371
Handy: 0160-93953921
E-Mail: sandra.mohr@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeidirektion Bad Segeberg

Das könnte Sie auch interessieren: