Das könnte Sie auch interessieren:

POL-KI: 190326.1 Kiel: 12-Jährige wird vermisst

Kiel (ots) - Seit dem 23. März wird die 12-jährigen Farah-Charys Petersen vermisst. Es wird vermutet, dass ...

POL-MK: Öffentlichkeitsfahndung nach Alkoholdieben

Lüdenscheid (ots) - Anfang November entwendeten zwei bislang unbekannte Täter mehrere Flaschen hochpreisigen ...

POL-FR: A5, Stadt Freiburg: Unfallbeschädigter 40-Tonner in desolatem technischem Zustand aus dem Verkehr gezogen

Freiburg (ots) - Am Dienstagvormittag teilte ein Verkehrsteilnehmer per Notruf mit, dass auf der Autobahn 5 in ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Mannheim

19.03.2019 – 14:54

Polizeipräsidium Mannheim

POL-MA: Mannheim/Heidelberg/Rhein-Neckar-Kreis: Starker Anstieg der Radunfälle und Anzahl der Verletzten in Heidelberg und Mannheim

Mannheim/Heidelberg/Rhein-Neckar-Kreis (ots)

Verkehrspolizei wiederholt zum Auftakt der Radsaison intensive Überwachung der Hauptunfallursachen.

Nachdem trotz zahlreicher Kampagnen und Überwachungsmaßnahmen im Vorjahr die Zahl der Radfahrerunfälle und der dabei verletzten Personen weiter angestiegen sind, hat die Polizei im März - wie angekündigt- die Kontrollen intensiviert.

Ein Blick in die aktuelle Unfallstatistik zeigt, dass sowohl in Heidelberg, als auch in Mannheim ein deutlicher Anstieg der Unfallzahlen zu verzeichnen war.

In Heidelberg stieg die Zahl der Radunfälle von 326 im Jahr 2017 auf 376 in 2018 (+15,3%). Dabei sind 313 (2017:274) Radfahrer verunglückt (+14,2%).

In Mannheim stieg die Anzahl der Unfälle sogar um 19,1 %. Hierbei verunglückten 347 (2017:284) Radfahrende (+22,2%).

Das Polizeipräsidium Mannheim will nun durch gezielte Fahrradkontrollen im Monat März die Verkehrsteilnehmer zu sicherem und vor allem verkehrsgerechtem Verhalten anhalten sowie für Gefahren des öffentlichen Straßenverkehrs gerade für Radfahrer sensibilisieren.

Eine erste Zwischenbilanz kann bereits jetzt gezogen werden. Sowohl in Heidelberg, als auch in Mannheim wurden in den ersten Wochen des Kontrollmonats zahlreiche Verstöße festgestellt und geahndet.

In Heidelberg wurden bis zum 17.03.2019 201 Radfahrer beanstandet. Das Geisterfahren musste am häufigsten geahndet werden: 94 Radfahrer, und somit fast die Hälfte der kontrollierten Fahrer, mussten beanstandet werden, weil sie Radwege in die falsche Richtung befuhren. 22 Fahrer benutzten ihr Fahrrad ohne vorgeschriebenes Licht und 73 Radfahrer missachten beim Überqueren von Straßen oder Kreuzungen das Rotlicht. Sonstige Verstöße, wie beispielsweise das verbotswidrige Befahren von Gehwegen, wurden in 12 Fällen festgestellt.

In Mannheim wurden im selben Zeitraum 113 Verstöße festgestellt. Anders als in Heidelberg wird die Liste der Ordnungswidrigkeiten hier durch die Rotlichtverstöße angeführt. 44 Radfahrer missachteten die Lichtzeichen einer Ampel. In Mannheim gelangten 27 Geisterfahrer zur Anzeige, bei 19 Radfahrern fehlte das vorgeschrieben Licht am Fahrrad. 23 Radfahrer gelangen aufgrund sonstiger Verstöße zur Anzeige.

Durch PD Schäfer, Leiter der Verkehrsdirektion Mannheim, wurde die "aktionplus5.de" ins Leben gerufen. Wer sich bewusst fünf Minuten mehr Zeit für seinen Weg von und zur Arbeit nimmt, dabei die Regeln beachtet, kommt entspannter und vor allem unfallfrei ans Ziel, so die Philosophie der Kampagne.

Unfallvermeidung geht nur gemeinsam und regeltreu, das versuchen die Verkehrspolizisten bei ihren Überwachungsmaßnahmen, die noch bis Ende März fortgesetzt werden, bewusst zu machen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mannheim
Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit
Yasmin Steinhauser
Telefon: 0621 174-1115
E-Mail: mannheim.pp.stab.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mannheim, übermittelt durch news aktuell