Polizei Düsseldorf

POL-D: zwei lokale Meldungen

      Düsseldorf (ots) - Ein ganz normaler! Nachtdienst in der
Altstadtwache

    Viel Arbeit hatten die Beamten der Altstadtwache in der vergangenen Nacht mit einem alkoholisierten Mann.

    Während einer Streifenfahrt durch die Altstadt gegen 3.30 Uhr, fiel zwei Polizeibeamten, die in ziviler Kleidung ihren Dienst versahen, ein 45-jähriger Mann auf der Bolkerstraße auf. Dieser stieß mehrfach mit dem Kopf gegen eine Glasscheibe eines Lokals. Zudem schlug er mit den Fäusten auf die Scheibe ein. Die Beamten sprachen den Mann an, um zu verhindern, dass er sich verletzt. Diese Hilfe wurde aggressiv abgelehnt. Ein Türsteher einer gegenüberliegenden Diskothek gab an, dass der 45-Jährige kurz vorher aufgrund seines aggressiven Verhaltens aus der Lokalität gewiesen worden war.

    Auch der Aufforderung sich auszuweisen, kam der Mann äußerst widerwillig nach. Während der Überprüfung waren noch zwei Beamten in Uniform hinzugekommen. Nach Überprüfung forderten die Beamten den Mann auf, sofort die Altstadt zu verlassen und nach Hause zu gehen.     Dieser Aufforderung kam er nicht nach. Vielmehr beschuldigte er die Beamten, dass sie ihn geschlagen und gegen die Scheibe gestoßen hätten. Aufgrund der «Misshandlung» könne er jetzt nicht mehr die Altstadt verlassen. Er wollte die Namen der Beamten, um eine Anzeige zu erstatten. Die Beamten nannten daraufhin ihre Namen. Die Polizisten forderten ihn ein weiteres Mal auf, sich zu entfernen. Als er auch jetzt nicht gehen wollte, wurde er von den Beamten in Gewahrsam genommnen, um zu verhindern, dass der Mann sich wegen seiner Alkoholisierung und seines aggressiven Verhaltens weiterhin selbst gefährdet.

    Plötzlich mischte sich eine unbeteiligte Person auch noch ins Geschehen ein, die vorgab ein Mitarbeiter eines Fernsehteams zu sein. Er bat das «Opfer» ihn doch anzurufen, wenn er über seine Erfahrungen mit der Polizei sprechen wollte. Dem Reporter wurden die Maßnahmen durch die Beamten erläutert.

    Auch ein unabhängiger 47-jähriger Zeuge bestätigte, dass der Mann nicht durch die Polizei geschlagen oder gegen die Scheibe gestoßen wurde.

    In der Wache wurde der 45-Jährige von einem Arzt untersucht. Dieser stellte keine Verletzungen fest. Neben den Vorwürfen, dass Polizeibeamte ihn geschlagen hätten, beschuldigte er nun noch den Arzt, dass dieser akute Schmerzzustände bei ihm ausgelöst habe, die durch den Lichtstrahl der Taschenlampe des Arztes hervorgerufen worden seien.

    Der alkoholisierte 45-Jährige, verbrachte die Nacht in der Ausnüchterungszelle der Wache. Er betonte sein «gutes» Benehmen, in dem er noch in die Zelle urinierte.     Als er die Reinigung der Zelle bezahlt hatte, wurde die Beamten auch noch des Diebstahls bezichtigt. S. D.-H.

    Unbekannte Autodiebe flüchteten nach Verkehrsunfall in Gerresheim - Eine Person verletzt - Sachschaden cirka 11.000 Mark

    Mit einem kurz zuvor entwendeten VW Polo verursachten in der vergangenen Nacht zwei bislang unbekannte männliche Täter einen schweren Verkehrsunfall in Gerresheim. Hierbei wurde der Fahrer des zweiten beteiligten PKW leicht verletzt. Eine Fahndung nach den beiden flüchtigen Männern verlief bisher ergebnislos.

    Als die Täter gegen 1.20 Uhr mit dem weißen VW Polo die Otto-Petersen-Straße in Fahrtrichtung Eduard-Schloemann-Straße befuhren, kreuzten sie im dortigen Einmündungsbereich die Fahrspur eines schwarzen BMW Cabriolets aus Düsseldorf. Bei dem darauf folgenden Zusammenstoß wurde der Fahrer des BMW verletzt und musste mit einem Rettungswagen der Feuerwehr in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht werden. Er konnte nach ambulanter Behandlung entlassen werden. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mußten abgeschleppt werden.

    Der 25-jährige Fahrer des BMW und sein 27-jähriger Beifahrer gaben an, dass sie nach dem Zusammenstoß mit dem Polo, bei dem ein Sachschaden von ungefähr 11.000 Mark entstand, zwei Männer aus dem Fahrzeug haben steigen sehen, die sich vom Unfallort entfernten. Beide Personen hatten kurze schwarze Haare, einen dunklen Teint, waren cirka 25 Jahre alt und etwa 175 cm groß. Eine Person sei komplett dunkel gekleidet gewesen, wobei die zweite eine helle Jacke zur schwarzen Hose trug. Die beiden Täter seien unter lautem Geschrei über die Otto-Petersen-Straße in Richtung Simrockstraße geflüchtet.

    Hinweise werden erbeten an das Kriminalkommissariat 2 der Polizeiinspektion Ost unter der Rufnummer 870-0.

M. N.

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Düsseldorf

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Düsseldorf

Telefon: 0211-870 2002 bis 2007
Fax:        0211-870 2008

Original-Content von: Polizei Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Düsseldorf

Das könnte Sie auch interessieren: