Das könnte Sie auch interessieren:

FW-OB: PKW Brand auf der A 3

Oberhausen (ots) - Die Oberhausener Feuerwehr wurde am frühen Abend zu einem PKW Brand auf der A 3 gerufen. ...

POL-GT: Raub in Werther - Öffentlichkeitsfahndung

Gütersloh (ots) - Werther (FK) - Im September 2018 kam es auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes an der ...

POL-FR: A5, Stadt Freiburg: Unfallbeschädigter 40-Tonner in desolatem technischem Zustand aus dem Verkehr gezogen

Freiburg (ots) - Am Dienstagvormittag teilte ein Verkehrsteilnehmer per Notruf mit, dass auf der Autobahn 5 in ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Düsseldorf

18.10.2012 – 10:14

Polizei Düsseldorf

POL-D: Nach Mord in Neusser Jobcenter - Verfahren wegen Beleidigungen, Bedrohungen und Verwendung von verfassungsfeindlichen Symbolen - 30-jähriger Neusser als Tatverdächtiger ermittelt - Geständnis

Düsseldorf (ots)

Nach Mord in Neusser Jobcenter - Verfahren wegen Beleidigungen, Bedrohungen und Verwendung von verfassungsfeindlichen Symbolen - 30-jähriger Neusser als Tatverdächtiger ermittelt - Geständnis

Vor drei Wochen waren - als Reaktion auf das Geschehen in dem Jobcenter - an und in dem Gebäude der ARGE an der Stresemannallee in Neuss Beleidigungen, Bedrohungen und verfassungsfeindliche Symbole hinterlassen worden.

Der Staatsschutz der Düsseldorfer Polizei nahm daraufhin unabhängig von der Arbeit der Mordkommission sofort die Ermittlungen auf.

Im Zuge der Ermittlungen verdichteten sich die Hinweise auf einen 30-jährigen Mann aus Neuss. Der Tatverdacht erhärtete sich so, dass ein Durchsuchungsbeschluss erwirkt werden konnte. Gestern Morgen suchten die Beamten des Düsseldorfer Staatsschutzes den Verdächtigen in Neuss (Rheinpark) in seiner Wohnung auf und nahmen ihn zur Vernehmung mit in das Polizeipräsidium Düsseldorf. Es bestätigte sich, dass zwischen der betroffenen Mitarbeiterin und dem Beschuldigten auf der Arbeitsebene ein Kontakt bestand. Der Beschuldigte ist geständig.

Hinweise auf einen rechtsradikalen oder staatsschutzrechtlichen Hintergrund haben sich nicht ergeben.

Insgesamt machte der Mann einen verwirrten Eindruck, zudem äußerte er Suizidabsichten. Nach Vorführung beim zuständigen Amtsarzt wurde er gestern Abend zwangsweise in eine Klinik eingewiesen.

Rückfragen bitte an:

Polizei Düsseldorf
Pressestelle

Telefon: 0211-870 2002 bis 2007
Fax: 0211-870 2008
http://www1.polizei-nrw.de/duesseldorf

Original-Content von: Polizei Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Düsseldorf
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung