Das könnte Sie auch interessieren:

POL-MG: Tödlicher Verkehrsunfall in Lürrip

Mönchengladbach (ots) - Ein 39-jähriger Mann befuhr mit seinem PKW am Dienstagabend, gegen 23.35 Uhr, die ...

POL-KS: Schwalm-Eder-Kreis: Nachtrag zur Suche nach der vermissten 5-jährigen Kaweyar in Guxhagen

Kassel (ots) - In Ergänzung zur Erstmeldung von 18:02 Uhr wurde der Polizei zwischenzeitlich ein aktuelles ...

POL-SZ: Pressemitteilung der Polizeiinspektion SZ/PE/WF vom 18.02.2019. Nach sexuellen Belästigungen in Salzgitter-Bad sucht die Polizei den Täter.

Salzgitter (ots) - Salzgitter-Bad, Stadtgebiet, 21.03.2018 - 12.01.2019. Die Polizei in Salzgitter-Bad ist ...

08.10.2007 – 11:56

Polizei Düsseldorf

POL-D: ***Meldung aus dem Bereich der Autobahnpolizei*** Kradunfall auf der A 46 Höhe Grevenbroich -

    Rhein Kreis Neuss (ots)

Kradunfall auf der  A 46 Höhe Grevenbroich - Enduro von 7,5 Tonner überrollt  - Fahrer stationär im Krankenhaus - Keine  Verkehrsbeeinträchtigungen

    Nach dem Sturz von seiner Enduro wurde in der vergangenen Nacht ein 43-jähriger Mann aus dem Rhein Kreis Neuss auf der A 46 so schwer verletzt, dass er zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste. Seine Honda wurde bei dem Unfall von einem nachfolgenden Lkw überrollt und total zerstört. Staus blieben aus.  

    Nach den bisherigen Ermittlungen der Autobahnpolizei war um 23.10 Uhr der 43-Jährige mit seiner Honda-Enduro auf der A 46 in Richtung Neuss unterwegs. In Höhe Grevenbroich berührte er aus bislang ungeklärter Ursache beim Überholen ein Wohnwagengespann eines 45-jährigen Dortmunders. Er verlor die Kontrolle über sein Motorrad und stürzte auf die Fahrbahn. Der Mann blieb verletzt auf dem linken Fahrstreifen liegen. Das Krad prallte gegen die Mittelschutzplanke, wurde zurückgeschleudert und kam auf dem rechten Fahrstreifen zum Liegen. Dort überrollte ein 60-Jähriger mit seinem 7,5 Tonnen Lkw das Motorrad. Hierbei riss der Tank des Lkw auf. Der mit Schutzkleidung ausgestattete Kradfahrer kam mit mittelschweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Die Feuerwehr und die Autobahnmeisterei mussten bis gegen  2.20 Uhr die etwa 300 Meter lange Dieselspur abstreuen und beseitigen. Kräfte der Autobahnpolizei sicherten die Unfallstelle ab. Auf Grund des geringen Verkehrsaufkommens kam es zu keinen Verkehrsbeeinträchtigungen.

Polizeipräsidium Düsseldorf - Pressestelle

Jürgensplatz 5-7 40219 Düsseldorf

Fon +49(211)-870-2005 Fax +49(211)-870-2008 pressestelle.duesseldorf@polizei.nrw.de

Original-Content von: Polizei Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Düsseldorf
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung