Kreispolizeibehörde Ennepe-Ruhr-Kreis

POL-EN: Gevelsberg - Polizei appelliert an die Vernunft der Eltern !

Gevelsberg (ots) - Im Wendehammer vor der Grundschule "Am Strückerberg" auf der Straße Alter Hohlweg befindet sich für Fahrzeuge ein absolutes Halteverbot für den Zeitraum von 07.00 Uhr bis 14.00 Uhr. Dies wird mittlerweile an allen Grundschulen so eingerichtet und gehandhabt, damit die Kinder auf ihrem Schulweg nicht zwischen haltenden und parkenden Fahrzeugen hindurch laufen müssen und gefährdet werden. Bedingt durch die Lage der Grundschule Strückerberg bringen offensichtlich besonders viele Eltern ihre Kinder mit dem PKW zur Schule. Sie fahren bis in den Wendehammer, stellen verbotswidrig ihre Fahrzeuge ab, um ihre Kinder anschließend bis zur Schule zu begleiten. Nachfolgende Eltern halten mit ihren Fahrzeugen mangels Parkmöglichkeiten in zweiter oder gar dritter Reihe an und lassen ihre Kinder aussteigen. Konsequenz ist ein gefährliches Durcheinander zwischen Fahrzeug- und Fußgängerverkehr, das sicherlich auch einige Kinder überfordern und gefährden kann. Hinzu kommt, dass der Bus, der die Kinder 3 - 4 mal in der Woche zum Sportunterricht in der ersten Stunde bringen soll, nicht oder erst nach minutenlangem Rangieren abfahren kann. Den Eltern wurde und wird bei Elternabenden seitens der Polizei und der Lehrer eindringlich die Situation geschildert. Auch mit Handzettel ist auf die Gefährdung der Kinder hingewiesen worden. Leider ist die Resonanz gleich Null, ein Appell an die Vernunft zeigt kaum Wirkung. Nach der Einschulung der Erstklässler hat sich die Lage wieder drastisch verschärft. Der zuständige Verkehrssicherheitsberater des Kommissariats Vorbeugung, PK Wolfgang Apel, bietet den Eltern, deren Kinder auf den Transport zur Schule angewiesen sind, verschiedene Möglichkeiten an, gefährliche Verkehrssituationen zu vermeiden und dem Kind einen gefahrlosen Schulweg zu ermöglichen. Die Kinder könnten im Bereich der Elberfelder Str. die Fahrzeuge verlassen. Dort gibt es mehrere Möglichkeiten, gefahrlos anzuhalten. Von dort können sie weiter "zu Fuß" zur Schule gehen. Eine weitere Möglichkeit wäre, im Bereich Winkelstr./Engelbertweg den dort sehr sicheren Schulweg zu benutzen. Ein gemeinsames Ziel von Eltern und Polizei muss es sein, die Kinder zu sicheren Verkehrsteilnehmern zu erziehen. Dies gelingt jedoch nur, wenn den Kindern auch die Chance gegeben wird, den Weg selbständig zu gehen. Auch die Kreisverkehrswacht weist in ihrer jährlichen Aktion "Schule hat begonnen" darauf hin, dass man den Kindern keinen Gefallen erweist, wenn man sie ständig mit dem Auto zur Schule bringt. Schulwegtraining wurde schon im Kindergarten und wird auch in der Grundschule von der Polizei durchgeführt. Mehrfach von den Eltern wiederholt, wird der Schulweg "zu Fuß" eine sichere Angelegenheit. Das Kommissariat Vorbeugung wird in Zusammenarbeit mit der Polizeiinspektion Süd am 01.10.2003, in der Zeit von 07.30 Uhr bis 08.15 Uhr und 12.30 Uhr bis 13.15 Uhr im Rahmen einer Überwachungsaktion noch einmal alle Eltern auf die Gefahren ihres Verhaltens hinweisen. Besonders uneinsichtige Fahrzeugführer/-innen müssen dann aber auch mit Verwarnungsgeldern ("Knöllchen") rechnen.

ots-Originaltext: Polizei Schwelm

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=12726

Rückfragen bitte an:
Polizei Schwelm

Pressestelle

Manfred
Michalko
Telefon: 02336-9166 1222
Fax: 02336-9166 1299

Email: pressestelle@kpb-schwelm.de

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Ennepe-Ruhr-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Ennepe-Ruhr-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: