Das könnte Sie auch interessieren:

POL-NB: Öffentlichkeitsfahndung nach Verdacht des Mordes durch Unterlassen in Torgelow

Neubrandenburg (ots) - Der Richter am zuständigen Amtsgericht hat auf Antrag der Staatsanwaltschaft ...

POL-OG: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Offenburg und des Polizeipräsidiums Offenburg - Oberkirch - Mutmaßliche Amphetaminküche ausgehoben

Oberkirch (ots) - Beamten der Kripo Offenburg ist ein Schlag gegen einen mutmaßlichen Dealer geglückt. Der ...

POL-ME: Geldautomatensprengung in Ratingen: Polizei sucht Zeugen - Ratingen - 1901082

Mettmann (ots) - Am noch nächtlichen Freitagmorgen (18. Januar 2019) haben bislang unbekannte Täter einen ...

06.05.2002 – 13:08

Kreispolizeibehörde Ennepe-Ruhr-Kreis

POL-EN: Hattingen - 15-Jährige zusammengeschlagen/Niemand rief die Polizei

        Schwelm (ots)

Am 06.05.2002, gegen 07.00 Uhr wurde nach
bisherigen Feststellungen  eine 15-jährige Hattingerin auf dem
Zentralen Omnibusbahnhof an der  Langenberger Str. von drei anderen
Personen angegriffen. Diese  schlugen und traten die 15-Jährige. Es
gelang ihr schließlich, mit  ihrem Handy die Polizei zu
verständigen. Die Beamten konnten vor Ort  noch einen der
Tatverdächtigen, einen 17-jährigen Hattinger,  antreffen. Die beiden
anderen, zwei 15-jährige Mädchen aus  Hattingen, meldeten sich
später auf der Polizeihauptwache in  Hattingen. Die 15-jährige
Geschädigte erlitt erhebliche  Gesichtsverletzungen und verblieb
stationär im Krankenhaus. Die  beteiligten Personen sind sich
untereinander bekannt. Der Vorfall am  ZOB wurde von mehreren
unbeteiligten Personen beobachtet. Zur  Klärung des Sachverhaltes
werden sie als Zeugen gebeten, sich bei  der Polizei unter
02324/9166-6000 zu melden. Etwas unverständlich  erscheint es der
Polizei allerdings, dass sie von keinem der auf dem  ZOB anwesenden
Unbeteiligten, sondern erst durch die Geschädigte  selbst informiert
wurde. Es wird dringend darum gebeten bei solchen  oder ähnlichen
Vorfällen, auf jeden Fall über den Notruf -110-  schnellstmöglich
die Polizei zu rufen. Soweit nicht die Möglichkeit  des direkten
Eingreifens besteht, ist es z.B. auch sinnvoll, den  Beteiligten
zuzurufen, dass die Polizei verständigt worden ist. In  aller Regel
wird dies ausreichen, das Opfer auf diesem Wege vor  weiteren
Angriffen zu schützen.

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Schwel

Digitale Pressemappe:
http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=12726

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Schwelm

Pressestelle
Telefon:02336-9166 1222
Fax: 02336-9166 1299

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Ennepe-Ruhr-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kreispolizeibehörde Ennepe-Ruhr-Kreis
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Ennepe-Ruhr-Kreis