Polizeipräsidium Mainz

POL-PPMZ: Mainz-Hechtsheim und -Weisenau, Falsche Polizeibeamte mit perfiden Maschen

Mainz (ots) - Montag, 12.03.2018, und Dienstag, 13.03.2018

Am Montagabend, gegen 22:00 Uhr, wurde ein 77-jähriger Weisenauer angerufen. Ein angeblicher Polizeibeamter berichtete, man hätte Einbrecher festgenommen, die einen Zettel mit seiner Adresse und dem Hinweis auf Wertgegenstände dabei gehabt hätten. Weitere Bandenmitglieder würden wahrscheinlich bei ihm auftauchen. Er solle auch nicht die Polizei anrufen, denn sein Telefon würde wohl abgehört werden. Als der Senior berichtete, dass er keine Wertgegenstände zu Hause hätte, fragte der Anrufer nach verdächtigen Kontobewegungen. Dann bat er ihn, die Konten zu prüfen. Zuvor ließ er sich mit der Einrichtung des Team Viewer zuschalten und gemeinsam prüften sie die Kontodaten. Als der Betrüger weitere Telefonate ankündigte, wurde der Weisenauer misstrauisch und informierte die richtige Polizei. Außerdem ließ er seine Konten sichern. Im Nachhinein war er selbst überrascht, dass der Fremde es geschafft hatte, sein Vertrauen zu gewinnen.

Am Dienstagabend, zwischen 19:00 Uhr und 20:25 Uhr, wurden mindestens sechs Hechtsheimer Senioren in der Lion-Feuchtwanger-Straße angerufen. Auch hier versuchte ein falscher Polizeibeamter den Angerufenen Angst zu machen und ihnen Informationen über Wertgegenstände und Bargeld zu entlocken. In den der Polizei vorliegenden vier Fällen waren die Bürgerinnen und Bürger misstrauisch geblieben und hatten schnell wieder aufgelegt.

Auch bei diesen Anrufen gab es eine Besonderheit: Als die Senioren misstrauisch wurden und dies äußerten, sagte der Anrufer, er setze nun einen Signalton ab und danach solle der Geschädigte die Rufnummer "110" wählen, um mit der Polizei verbunden zu werden. Dort solle er sich mit dem Kollegen "Herr Renner" von der Kriminalpolizei verbinden lassen. Dem kam der 64-Jährige nach und wurde vermeintlich mit der "Notrufzentrale Polizei" verbunden. Nach angeblicher Sachverhaltsaufnahme wurde er durch einen Beamten "Schneider" von der angeblichen Notrufzentrale mit dem "Kriminalhauptkommissar Renner" verbunden. Ab diesem Zeitpunkt erscheint im Display die Rufnummer 06131-65-0. Hier handelt es sich um das sogenannte ID-Spoofing.

Die Polizei geht davon aus, dass bei solchen Anrufwellen immer ein Täter vor Ort ist, um - falls ein Opfer den falschen Polizeibeamten vertraut - sofort bei den Opfern Betrüger auftauchen zu können. Diese haben dann den Auftrag, Bargeld oder Schmuck in Empfang zu nehmen und zu stehlen.

Vielleicht hat ein Zeuge in Hechtsheim eine wartende fremde Person bemerkt und kann Angaben zu ihr oder einem möglichen Fahrzeug machen.

Hinweise bitte an die Kripo Mainz: 06131 - 65 3633

TIPP: Die Polizei ruft nirgends an und fragt nach persönlichen Verhältnissen und Wertgegenständen. Bitte sofort auflegen, wenn Sie jemand aushorchen will. Auflegen und dann die 110 anrufen.

Weitere Informationen finden Sie: www.pfiffige-senioren.de

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mainz
Pressestelle

Telefon: 06131-65-3080
E-Mail: ppmainz.presse@polizei.rlp.de
www.polizei.rlp.de/pp.mainz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeipräsidium Mainz, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mainz

Das könnte Sie auch interessieren: