Das könnte Sie auch interessieren:

POL-DU: Schwerpunktkontrolle Verkehr im Duisburger Norden

Duisburg (ots) - Im Rahmen eines Schwerpunkteinsatzes Verkehr richteten uniformierte und zivile Beamte von ...

POL-LER: Pressemitteilung der Polizeiinspektion Leer/Emden vom 19.02.2019

PI Leer/Emden (ots) - ++ Verkehrsunfall unter Alleinbeteiligung (siehe Bildmaterial) ++ Verdächtige Person ...

POL-K: 190221-3-K Personenfahndung nach schwerem Raub in Leverkusen-Steinbüchel

Köln (ots) - Mit Bildern aus einer Überwachungskamera vom Tatort sucht die Kriminalpolizei Köln nach einem ...

08.05.2017 – 12:47

Polizeipräsidium Trier

POL-PPTR: Brandermittlungen in der Hermeskeiler Scharnhorststraße laufen noch

Hermeskeil (ots)

Nach dem Feuer in einem Kellerraum eines Wohnhauses in Hermeskeil ermittelt die Kriminalpolizei wegen des Verdachtes auf Brandstiftung.

Das Feuer war in der Nacht zum Samstag gegen 2 Uhr im Keller des von Asylbegehrenden bewohnten Wohnhauses ausgebrochen. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand schließt die Polizei einen technischen Defekt als Ursache aus.

Ob das Feuer in dem als Lager genutzten Raum vorsätzlich, durch fahrlässiges Verhalten oder fahrlässigen Umgang mit dort deponierten Gegenständen entstand, müssen die weiteren Ermittlungen der Kripo Trier ergeben. Einen Hinweis auf absichtliches Handeln gibt es bisher nicht.

Fest steht, dass das Feuer im Innern des Kellerraumes entstand. Hinweise auf ein gewaltsames Eindringen oder eine Brandlegung von außen konnte die Spurensicherung nicht feststellen.

Auch gibt es keine offensichtlichen Hinweise auf fremdenfeindliche Hintergründe für die Tat, dennoch recherchieren die Ermittler in alle Richtungen.

Glück im Unglück hatten die evakuierten Hausbewohner, die vorsorglich zur Untersuchung in verschiedene Krankenhäuser verbracht worden waren. Nur wenige erlitten leichte Rauchvergiftungen, alle sind zwischenzeitlich wieder wohlauf.

Das Haus hingegen ist nach wie vor unbewohnbar. Aufgrund extremer Rauch- und Rußentwicklung sind sämtliche Räume des Anwesens in Mitleidenschaft gezogen und können bis auf weiteres nicht mehr als Wohnraum genutzt werden. Daher lässt sich die Höhe des Gesamtschadens bisher nicht beziffern.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Trier

Telefon: 0651-9779-0
E-Mail: pptrier.presse@polizei.rlp.de
www.polizei.rlp.de/pp.trier

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeipräsidium Trier, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Trier
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Trier