Das könnte Sie auch interessieren:

POL-WHV: Pressemeldung Wilhelmshaven, 15. - 17.02.19

Wilhelmshaven (ots) - Am Samstagnachmittag gelangten unbekannte Täter in die Räumlichkeiten eines Pflegeheims ...

POL-ME: Einbrecher auf frischer Tat ertappt - Erkrath - 1902077

Mettmann (ots) - Am späten Dienstagabend des 12.02.2019 gegen 22.25 Uhr erhielt die Kreispolizei Mettmann ...

POL-KS: Schwalm-Eder-Kreis: Nachtrag zur Suche nach der vermissten 5-jährigen Kaweyar in Guxhagen

Kassel (ots) - In Ergänzung zur Erstmeldung von 18:02 Uhr wurde der Polizei zwischenzeitlich ein aktuelles ...

19.06.2018 – 21:39

Polizeipräsidium Rheinpfalz

POL-PPRP: Ludwigshafen - Größerer Polizeieinsatz (wahrscheinlich) wegen Fußball-WM

Ludwigshafen (ots)

Am Dienstag kam es zwischen 17 und 19:30 Uhr zu einem größeren Polizeieinsatz in der Schützenstraße in Ludwigshafen. Von Anwohnern wurden der Polizei mehrere Schüsse bzw. Knallgeräusche gemeldet. Der genaue Ereignisort konnte zunächst nicht konkret lokalisiert werden. Deshalb musste die Umgebung von mehreren Häusern von Polizeikräften abgesperrt werden. Betroffen war hiervon auch eine Straßenbahnlinie.

Da die Lage zu Beginn unklar war, legten die Polizeibeamten spezielle Schutzausstattung an.

Während der Befragung von Zeugen wurden weitere Knallkörper gezündet. Wegen der dichten Bebauung war die genaue Örtlichkeit, an denen die Knallkörper gezündet wurden, nicht bestimmbar.

Ein Bezug zu einem parallel laufenden Spiel der Fußballweltmeisterschaft wurde ab diesem Zeitpunkt immer wahrscheinlicher.

Um eine Gefahrenlage bzw. Straftaten jedoch gänzlich ausschließen zu können, wurden zwei Mehrfamilienhäuser von Einsatzkräften überprüft, bei denen sich keine weiteren Hinweise ergaben.

In der Gesamtschau ist davon auszugehen, dass möglicherweise ein Fußballfan seine überschwängliche Freude durch die Knallkörper ausdrücken wollte.

Im Einsatz waren knapp zwei Dutzend Polizeikräfte der Polizeidirektion Ludwigshafen, von denen sich ein 26 jähriger Beamter ohne Fremdeinwirkung am Knie verletzte und zur weiteren Abklärung in ein Krankenhaus gebracht werden musste.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Rheinpfalz

Telefon: 0621-963-0
E-Mail: pprheinpfalz.presse@polizei.rlp.de
www.polizei.rlp.de/pp.rheinpfalz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeipräsidium Rheinpfalz, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Rheinpfalz
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Rheinpfalz