Das könnte Sie auch interessieren:

POL-MK: Öffentlichkeitsfahndung nach Alkoholdieben

Lüdenscheid (ots) - Anfang November entwendeten zwei bislang unbekannte Täter mehrere Flaschen hochpreisigen ...

FW-OB: PKW Brand auf der A 3

Oberhausen (ots) - Die Oberhausener Feuerwehr wurde am frühen Abend zu einem PKW Brand auf der A 3 gerufen. ...

POL-FR: A5, Stadt Freiburg: Unfallbeschädigter 40-Tonner in desolatem technischem Zustand aus dem Verkehr gezogen

Freiburg (ots) - Am Dienstagvormittag teilte ein Verkehrsteilnehmer per Notruf mit, dass auf der Autobahn 5 in ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Westpfalz

22.09.2015 – 13:30

Polizeipräsidium Westpfalz

POL-PPWP: Weilerbach: Beine des Beifahrers eingeklemmt

POL-PPWP: Weilerbach: Beine des Beifahrers eingeklemmt
  • Bild-Infos
  • Download

Weilerbach (Kreis Kaiserslautern): (ots)

Wegen eines Wendemanövers auf der Fahrbahn ist es am Montagvormittag bei Weilerbach zu einem Unfall gekommen. Zwei Menschen wurden verletzt und beide Autos total beschädigt.

Den bisherigen Ermittlungen zufolge löste ein 34-jähriger Van-Fahrer den Unfall aus, als er gegen 9.15 Uhr auf seinem Weg in Richtung Mackenbach an der Einmündung zur L367 seinen Chrysler Voyager auf der Straße drehen wollte. Ein Lkw-Fahrer, der auf der L367 in Richtung Mackenbach fuhr, konnte dem wendenden Fahrzeug nicht mehr ausweichen, so dass es zu einem Zusammenstoß kam.

Durch den Aufprall wurden die Beine des Lkw-Beifahrers im Fußraum eingeklemmt, so dass der Mann von der Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit werden musste. Der 37-Jährige sowie der 38 Jahre alte Fahrer wurden ins nächste Krankenhaus gebracht. Während der Fahrer nach ambulanter Versorgung wieder entlassen wurde, musste der Beifahrer im Klinikum bleiben. Die beiden Insassen im Van blieben unverletzt und kamen mit dem Schrecken davon.

Die Unfallfahrzeuge wurden so stark beschädigt, dass sie nicht mehr fahrbereit waren und abgeschleppt werden mussten. Wegen ausgelaufener Betriebsstoffe musste die Fahrbahn nach den Bergungsarbeiten noch gereinigt werden.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westpfalz

Telefon: 0631-369-1080
E-Mail: ppwestpfalz.presse@polizei.rlp.de
http://s.rlp.de/dHz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Polizeipräsidium Westpfalz, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Westpfalz
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Westpfalz