Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: Einbrecher auf frischer Tat ertappt - Erkrath - 1902077

Mettmann (ots) - Am späten Dienstagabend des 12.02.2019 gegen 22.25 Uhr erhielt die Kreispolizei Mettmann ...

POL-WHV: Pressemeldung Wilhelmshaven, 15. - 17.02.19

Wilhelmshaven (ots) - Am Samstagnachmittag gelangten unbekannte Täter in die Räumlichkeiten eines Pflegeheims ...

POL-LER: Pressemitteilung der Polizeiinspektion Leer/Emden vom 19.02.2019

PI Leer/Emden (ots) - ++ Verkehrsunfall unter Alleinbeteiligung (siehe Bildmaterial) ++ Verdächtige Person ...

28.07.2016 – 07:16

Zollfahndungsamt München

ZOLL-M: Lindauer Zollfahnder heben Anabolikauntergrundlabor in Berlin aus
Spur aus Kaufbeuren führt die Fahnder in die Bundeshauptstadt

  • Bild-Infos
  • Download

Kaufbeuren / Isny im Allgäu / Berlin (ots)

   - Pressemitteilung ergeht nach derzeitigem Stand der Ermittlungen 
Lindauer Zollfahnder haben Mitte März bei 8 zeitgleich im gesamten 
Bundesgebiet durchgeführten Durchsuchungen in einer Berliner Wohnung 
   - ein Anabolikauntergrundlabor entdeckt, dabei
   - 350 Ampullen (je 10 ml)  fertige Anabolikapräparate 
     unterschiedlicher Art,
   - zwei Kilogramm eingeschmuggelte Grundstoffe zur Herstellung von 
     Anabolika,
   - ein Karton mit 300 Stück Potenzpillen sichergestellt 
und dabei den 32-jährigen Betreiber festgenommen.

Auf die Spur des Untergrundlabors stießen die Fahnder bei ihren 
Ermittlungen gegen einen in Kaufbeuren ansässigen Händler von 
Rauschgift und Anabolika. Gegen den bereits einschlägig in 
Erscheinung getretenen 29-jährigen erging Haftbefehl. Bei der 
Durchsuchung seiner Wohnung fanden die Zöllner neben 
Anabolikapräparaten auch geringe Mengen Amfetamin.

Bei der Auswertung der Beweismittel stellte sich nun heraus, dass aus
dem Berliner Untergrundlabor über 100 Postsendungen an Empfänger im 
gesamten Bundesgebiet geliefert worden sein könnten.

Beide stehen in Verdacht, gegen die Bestimmungen des 
Arzneimittelgesetzes verstoßen und dabei gewerbsmäßig gehandelt zu 
haben. 

Rückfragen bitte an:

Zollfahndungsamt München
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Johannes Streidl
Telefon: 089/5109-1214
E-Mail: presse.zfa_muenchen@extern-zfd.de
www.zoll.de

Original-Content von: Zollfahndungsamt München, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Zollfahndungsamt München
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung