Das könnte Sie auch interessieren:

FW-EN: Verkehrsunfall zwischen 2 PKW. Eine Person musste patientenorientiert aus dem Auto befreit werden.

Gevelsberg (ots) - Am 30.06. um 16:08 Uhr wurden die hauptamtlichen Kräfte der Feuerwehr Gevelsberg zu einem ...

POL-MS: Unfall auf der Autobahn 43 bei Haltern - Richtungsfahrbahn gesperrt

Haltern/Münster (ots) - Nach einem Verkehrsunfall auf der Autobahn 43 bei Haltern am frühen Samstagmorgen ...

FW-GE: Brand einer Dachterrasse in Ückendorf

Gelsenkirchen (ots) - Am frühen Nachmittag wurde die Feuerwehr Gelsenkirchen zu einer starken Rauchentwicklung ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg

21.07.2016 – 15:58

Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg

ZOLL-BB: Drogenschmuggel aus den Niederlanden aufgeflogen / Zoll und Polizei stellen große Mengen Drogen sicher, 3 Tatverdächtige wurden ver-haftet

ZOLL-BB: Drogenschmuggel aus den Niederlanden aufgeflogen
/ Zoll und Polizei stellen große Mengen Drogen sicher, 3 Tatverdächtige wurden ver-haftet
  • Bild-Infos
  • Download

Berlin (ots)

Am Mittwoch konnte die Gemeinsame Ermittlungsgruppe Rauschgift (Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg / LKA Berlin) mit Hilfe von Spezialkräften der Berliner Polizei insgesamt 3 Tatverdächtige beim Betreten einer Rauschgiftbunkerwohnung in Berlin-Neukölln auf frischer Tat festnehmen. Das zuvor aus den Niederlanden eingeschmuggelte Rauschgift war für den gewinnbringenden Weiterverkauf im Stadtgebiet von Berlin bestimmt. Es wurden insgesamt ca. 37.500 Stück Ecstasy Tabletten (knapp 17 kg), 45 Kg Marihuana, 7,2 Kg Amphetamin, 1 Kg Kokain sowie mehrere tausend Euro Bargeld aufgefunden und sichergestellt. Der Straßenhandelswert der sichergestellten Drogen beläuft sich auf mindestens 800.000,00 Euro. Die drei Tatverdächtigen werden am 21. Juli 2016 dem Haftrichter vorgeführt. Seit Beginn des Jahres 2016 ermittelte die Gemeinsame Ermittlungsgruppe Rauschgift von Polizei und Zoll unter der Leitung der für die Bekämpfung der organisierten Rauschgiftkriminalität zuständigen Abteilung der Staatsanwaltschaft Berlin gegen die Drogenhändler. Am Mittwoch schlugen die Fahnder zu.

Rückfragen bitte an:

Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg
Pressestelle
Maik Passow
Telefon: 030 695 83 404
E-Mail: presse@zfab.bfinv.de
www.zoll.de

Original-Content von: Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung