Das könnte Sie auch interessieren:

POL-LER: Pressemitteilung der Polizeiinspektion Leer/Emden vom 05.03.2019

PI Leer/Emden (ots) - ++ Verkehrskontrolle ++ Trunkenheit im Straßenverkehr ++ Verunfallter Lkw auf der A31 ...

POL-PPKO: Versuchtes Tötungsdelikt in Vallendar -Polizei sucht Zeugen

Koblenz / Vallendar (ots) - Am Donnerstag, den 07. Februar gegen 19:30 Uhr kam es in Vallendar zu einem ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Update zum Einsatz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Stand 17.45 Uhr musste die Feuerwehr Bochum zu 115 Sturmeinsätzen ausrücken. Nach wie vor ...

16.03.2019 – 18:24

Feuerwehr Krefeld

FW-KR: Halle im Vollbrand verbunden mit starker Rauchentwicklung

Krefeld (ots)

Um 14.34 Uhr wurde die Feuerwehr Krefeld zur Inrather Str. gerufen. Dort stand eine etwa 25 m x 10 m große Halle im Vollbrand. Die immense Rauchentwicklung war bereits während der Anfahrt der Feuerwehr weithin sichtbar. Neben der unmittelbar eingeleiteten Brandbekämpfung stand für die Einsatzkräfte die sofortige Rettung von Menschen in den anliegenden Wohnhäusern im Vordergrund.Die Personen waren dort massiv durch die starke Rauchentwicklung gefährdet. Hierbei wurden insgesamt 32 Menschen aus den Häusern gerettet. Die Rauchentwicklung im Umkreis der Gebäude war so stark, dass die Personen Brandfluchthauben bei ihrer Rettung aufsetzen mussten. Anschließend wurden alle Personen durch Notärzte an der Einsatzstelle untersucht. Sieben Personen mussten anschließend mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in Krankenhäuser transportiert werden. Im Einsatz sind beide Wachen der Berufsfeuerwehr, sowie die Freiwillige Feuerwehr aus Hüls. Außerdem wurde die Sondereinsatzgruppe "Messen" im Stadtgebiet eingesetzt. Mehrere Rettungswagen und zwei Notärzte waren ebenfalls vor Ort. Derzeit läuft noch die Brandbekämpfung. Die Bewohner konnten nach Überprüfung der Gebäude mittlerweile in ihre Wohnungen zurückkehren. Der Einsatz wird noch bis in die Abendstunden andauern. Die Halle wurde durch den Brand vollständig zerstört. Im Einsatz sind insgesamt 65 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst der Stadt Krefeld. Die Kriminalpolizei hat aktuell bereits die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Krefeld
Pressesprecher
Christoph Manten
Telefon: 02151-8213 333
E-Mail: fw.leitstelle@krefeld.de
http://www.krefeld.de/feuerwehr

Original-Content von: Feuerwehr Krefeld, übermittelt durch news aktuell