Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PB: Polizei sucht mit Fahndungsfoto nach Betrügerin

Paderborn (ots) - (uk) Mit Hilfe des Fotos einer Überwachungskamera sucht die Polizei nach einer Betrügerin. ...

POL-ME: Einbrecher auf frischer Tat ertappt - Erkrath - 1902077

Mettmann (ots) - Am späten Dienstagabend des 12.02.2019 gegen 22.25 Uhr erhielt die Kreispolizei Mettmann ...

FW-E: Leerstehendes Fachwerkhaus in Essen Horst ausgebrannt

Essen - Horst, Tossens Büschken, 10.02.2019, 00:40 Uhr (ots) - In der Nacht zum Sonntag erreichten die ...

17.03.2017 – 13:39

Feuerwehr Düsseldorf

FW-D: Pkw zwingt Rheinbahnbus zur Vollbremsung

Düsseldorf (ots)

Freitag, 17.03.2017, 10.45 Uhr,Uhlansstraße Ecke Grafenberger Allee, Düsseltal

Am späten Vormittag kam es an der Kreuzung Grafenberger Alle / Uhlandstr. in Düsseltal zu einem Beinaheunfall, der den Fahrer eines Rheinbahnbusses zu einer starken Bremsung zwang, um eine Kollision mit einem PKW zu verhindern! Mehrere unvorbereitete Fahrgäste kamen im Bus zu Fall! Vier wurden dabei verletzt, zwei kamen ins Krankenhaus.

Über die Rheinbahnleitstelle wurde der Leistelle Feuerwehr ein Unfall zwischen einem PKW und einem Rheinbahnbus auf der Kreuzung Grafenberger Allee/Uhlandstraße gemeldet. Da bei einer unklaren Lage auch mit eingeschlossenen oder eingeklemmten Personen gerechnet werden muss, wurden die Feuerwachen Münster- , Hütten- und Posenerstr und der Rettungsdienst in Marsch gesetzt. An der Einsatzstelle stellte sich schnell heraus, dass es sich nicht um eine Kollision sondern um einen Beinaheunfall handelte, in dessen Folge der Rheinbahnfahrer stärker bremsen musste! Dadurch kamen einige Fahrgäste im Bus zu Fall und mussten im weiteren Verlauf vom Rettungsdienst behandelt werden. Die betroffenen Personen wurden nur leicht verletzt, zwei von Ihnen wurden nach Sichtung durch den Notarzt zur weiteren Abklärung ins Marienhospital transportiert. Bis auf Absicherungsmaßnahmen der Einsatzstelle und unterstützende Maßnahmen für den Rettungsdienst brauchten die Feuerwehrkräfte nicht einzugreifen! Ein Notarzt und vier Rettungswagenbesatzungen kümmerten sich um die Verletzten. Ein junger Mann in einem Rollstuhl hatte sich vorbildlich im Bus gesichert. Er und seine Begleitperson kamen wie alle anderen mit dem Schrecken davon. Die Fahrerin des PKW blieb ebenfalls unverletzt. Es kam kurzzeitig zu Verkehrsbehinderungen. Die Polizei klärt den genauen Hergang des Vorfalls. Nach einer Dreiviertelstunde war der Einsatz für die insgesamt 36 Retter beendet.

Hinweis: Es waren mehrere Medienvertreter vor Ort, die Bilder gemacht haben!

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Düsseldorf
Pressedienst Feuerwehr Düsseldorf
Telefon: 0211.8920180
E-Mail: feuerwehr@duesseldorf.de
http://www.feuerwehr-duesseldorf.de

Original-Content von: Feuerwehr Düsseldorf, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Feuerwehr Düsseldorf
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung