Das könnte Sie auch interessieren:

FW-MG: Umgestürzter LKW im Autobahnkreuz Wanlo

Mönchengladbach-BAB A 61,19.01.2019,20:16 Uhr, Autobahnkreuz Wanlo (ots) - Am Samstagabend gegen 20:16 Uhr ...

POL-PDKL: A6/Kaiserslautern, Eigenwillig beleuchteter Sattelzug

Kaiserslautern (ots) - Beamte der Autobahnpolizei Kaiserslautern kontrollierten am Montagmorgen auf der A6 ...

FW-BO: Verkehrsunfall auf der A 44

Bochum (ots) - Am heutigen Freitag erreichten gegen 16:45 Uhr mehrere Anrufe die Leitstelle der Feuerwehr. Die ...

20.12.2018 – 14:05

Polizei Essen

POL-E: Mülheim an der Ruhr: Unbekannter belästigt junge Frauen - Polizei fahndet nach dem Täter und sucht Zeugen

Essen (ots)

45468 MH.-Altstadt I und Altstadt II: Die Polizei fahndet nach einem noch unbekannten Mann, der am gestrigen Mittwochabend (19.12.2018, 19 Uhr und 20 Uhr) zwei junge Frauen sexuell belästigt hat.

Gegen 20 Uhr griff ein unbekannter Mann eine Jugendliche an der Hingbergstraße/ Ecke Von-Bock-Straße hinterrücks an. Kurz nach dem sexuell motivierten Angriff flüchtete der Unbekannte.

Nur eine Stunde später, gegen 21 Uhr, griff erneut ein Unbekannter eine junge Frau an der Zunftmeisterstraße/ Max-Kölges-Straße an. Auch der Mann flüchtete, nachdem die Frau lautstark um Hilfe rief.

Die beiden Tatorte liegen fußläufig etwa einen Kilometer auseinander, mittig liegt dazwischen der Mülheimer Hauptbahnhof. Da die Beschreibungen der jungen Frauen zu dem flüchtigen Angreifer weitgehend übereinstimmen, könnte es sich um denselben Angreifer handeln.

Es soll sich um einen 30-40 Jahre alten Mann südländischen Aussehens handeln, der etwa 160-170 cm groß sein soll. Er hat schwarze Haare, einen schwarzen Vollbart, ist von normaler Statur und soll dunkel gekleidet gewesen sein.

Ob der noch unbekannte Mann über öffentliche Straßen, den Bahnhofsbereich oder den parallel verlaufenden Geh-und Radschnellweg RS1 flüchtete, ist bislang unklar.

Die Polizei bittet mögliche Beobachtungen, die im Zusammenhang mit den sexuellen Angriffen stehen könnten, unter der Rufnummer 0201/829-0 zu melden. / Peke

Rückfragen bitte an:
Polizei Essen/ Mülheim an der Ruhr
Pressestelle
Telefon: 0201-829 1065 (außerhalb der Bürodienstzeit 0201-829 7230)
Fax: 0201-829 1069
E-Mail: pressestelle.essen@polizei.nrw.de


https://twitter.com/Polizei_NRW_E
http://www.facebook.com/PolizeiEssen

Original-Content von: Polizei Essen, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Essen
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung