Polizeipräsidium Reutlingen

POL-RT: Brand in Parkhaus, Autofahrer attackiert, Zehnjähriger Fahrradfahrer von Auto erfasst, Mülltonnen angezündet, Verkehrskontrollen, Exhibitionisten erwischt, zu schnell in Kurve

Reutlingen (ots) - Zehnjähriger von Auto erfasst - schwer verletzt

Schwere Verletzungen hat sich ein zehnjähriger Junge zugezogen, als er am Montagnachmittag, kurz nach 15 Uhr, von einem Auto angefahren worden ist. Vom Schulhof einer Grundschule kommend, fuhr der Bub über einen abgesenkten Bordstein auf die Hammetweiler Straße hinaus, ohne auf den Fahrzeugverkehr zu achten. Dabei kreuzte er den Weg einer 71 Jahre alten Smart-Fahrerin, die trotz offenkundig geringer Geschwindigkeit nicht mehr reagieren konnte. Der Zehnjährige, der keinen Helm trug, wurde vom Auto erfasst, gegen den Türholm geschleudert und anschließend zu Boden geworfen. Er erlitt Kopfverletzungen und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden, wo er stationär aufgenommen wurde. Am Auto entstand ein Sachschaden von zirka 2.500 Euro. (fn)

Reutlingen (RT): Feuer in Parkhaus

Möglicherweise als Folge eines technischen Defekts hat ein Nissan Qashqai am Montagnachmittag im Parkhaus des Echazzentrums Feuer gefangen. Der Wagen war erst kurz vor Brandausbruch, gegen 16.00 Uhr, dort abgestellt worden. Die Feuerwehr Reutlingen rückte mit 33 Einsatzkräften und acht Fahrzeugen aus, konnte aber mehr nicht verhindern, dass der Pkw komplett ausbrannte. Ebenfalls erheblich in Mitleidenschaft gezogen wurde ein daneben geparkter Ford Focus sowie ein Mini Cooper. Eine Passantin erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung und wurde vom Rettungsdienst vorsorglich in eine Klinik gebracht. Den Sachschaden gibt die Polizei mit rund 45.000 Euro an. Durch das Löschwasser wurden die Räumlichkeiten eines unter dem Parkdeck befindlichen Fitnessstudios beschädigt. Ob und in welcher Höhe dort ein Schaden entstand, ist bislang unklar. (fn)

Reutlingen (RT): Mülltonnen angezündet (Zeugenaufruf)

Wegen des Verdachts der Brandstiftung ermittelt das Polizeirevier Reutlingen, nachdem es am frühen Dienstagmorgen in der Biberacher Straße zu einem Brand von mehreren Müll- und Papiertonnen gekommen ist. Kurz nach vier Uhr alarmierten Anwohner die Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr, weil vor einem Grundstück mehrere Behälter lichterloh brannten und das Feuer bereits auf eine angrenzende Hecke übergegriffen hatte. Die Feuerwehr, die mit einem Fahrzeug und fünf Feuerwehrleuten vor Ort kam, hatte das Feuer rasch unter Kontrolle und konnte den Brand schnell löschen. Nicht mehr verhindern ließ sich, dass die Behälter vollständig niederbrannten und neben der Hecke auch ein in der Nähe geparkter BMW X1 durch die Hitzeeinwirkung erheblich beschädigt wurde. Die Höhe des entstanden Sachschadens ist noch nicht bekannt. Das Polizeirevier Reutlingen bittet unter der Telefonnummer 07121/942-3333 um sachdienliche Hinweise. (cw)

Reutlingen/Metzingen (RT): Kontrollen der Verkehrspolizei

Sieben Fahrzeuge und drei Fahrer musste die Verkehrspolizei bei einer Kontrolle am vergangenen Freitag im Stadtgebiet Reutlingen und Metzingen aus dem Verkehr ziehen, weil bei deren Autos durch technische Veränderungen die Betriebserlaubnis erloschen war oder die Fahrer unter Drogen standen. Zwischen 14.30 Uhr und 23.30 Uhr nahmen die Spezialisten der Verkehrspolizei gezielt technisch veränderte und getunte Fahrzeuge ins Visier. So fiel ihnen in Reutlingen ein VW Golf auf, bei dem das Fahrwerk unzulässiger Weise so verändert war, dass der Wagen nach der Begutachtung durch einen Sachverständigen als verkehrsunsicher eingestuft wurde. Eine überlaute Suzuki erregte kurz darauf das Interesse der Beamten. Wie sich herausstellte, hatte der 26-jährige Biker den Innenschalldämpfer ausgebaut, wodurch die Betriebserlaubnis erloschen war. Auch für einen 23-jährigen Fahrer eines Audi TT endete die Fahrt an der Kontrollstelle, nachdem dieser seinen Wagen so tief gelegt hatte, dass lediglich vier Zentimeter Bodenfreiheit übrig war. Alle Fahrer müssen mit einem teils saftigen Bußgeld und Punkten in Flensburg rechnen. Hinzukommen die Kosten für eine neue Betriebserlaubnis, nachdem die Fahrzeuge wieder in einen verkehrssicheren Zustand gebracht worden sind. Auch die Verkehrstüchtigkeit der Fahrzeuglenker, insbesondere das Fahren unter Drogen stand an diesem Tag im Focus der polizeilichen Kontrollen. So wurde kurz nach 15 Uhr in der Adolf-Damaschke-Straße ein Alfa Romeo in die Kontrollstelle gewunken. Dabei touchierte der Wagen den Randstein und fuhr zudem über die angrenzende Grünfläche. Nachdem der 50 Jahre alte Fahrer nicht nur erhebliche Probleme hatte, seinen Wagen auf die zugewiesene Fläche zu manövrieren, sondern auch den Weisungen der Polizeibeamten nur mühsam folgen konnte, nahmen diese ihn genauer unter die Lupe. Die Überprüfung ergab Hinweise auf einen vorausgegangenen Cannabiskonsum. Seine Fahrt endete an der Kontrollstelle und er musste eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Er sieht jetzt einer entsprechenden Strafanzeige entgegen. Neben mehreren Verstößen gegen die Gurtpflicht und das Handyverbot und gleich vier Rotlichtverstößen gingen den Beamten zwei weitere Fahrer ins Netz, die sich wegen des Fahrens unter Drogeneinfluss verantworten müssen. Die Kontrollen werden fortgesetzt. (cw)

Leinfelden-Echterdingen (ES): Zu schnell in die Kurve

Weil er mit nicht angepasster Geschwindigkeit unterwegs war, ist ein 26-Jähriger am Montagabend an der Auffahrt der Anschlussstelle Flughafen/Messe von der Fahrbahn abgekommen. Der Mann war gegen 23.30 Uhr mit seinem Audi S5 vom Flughafen herkommend zur B 27 in Richtung Tübingen unterwegs. In der Linkskurve der Auffahrt verlor er aufgrund seiner hohen Geschwindigkeit die Kontrolle über seinen Wagen, kam nach rechts von der Fahrbahn ab, überfuhr mehrere Warnbaken, Leitpfosten und ein Stationierungszeichen, bevor er wieder auf der Fahrbahn zum Stehen kam. Verletzt wurde niemand, allerdings war der Audi so schwer beschädigt, dass er von einem Abschleppdienst geborgen werden musste. Der Sachschaden wird auf insgesamt knapp 3.000 Euro beziffert. (cw)

Leinfelden-Echterdingen (ES): Exhibitionisten erwischt

Gleich zwei Mal mussten die Beamten des Polizeireviers Filderstadt am Montag zur Flüchtlingsunterkunft in der Leinfelder Straße ausrücken, nachdem dort ein Exhibitionist gemeldet wurde. Gegen 13 Uhr hatte sich auf dem Gelände ein 33-jähriger Somalier vor drei 33-Jahre alten Frauen entblößt. Als die Polizeibeamten auf der Suche nach dem Mann die Unterkunft betraten, waren plötzlich verdächtige Geräusche und Schreie zu hören. Bei der sofortigen Nachschau entdeckten die Beamten wie der Mann auf dem Streifenwagen stand, herumhüpfte und wirre Laute von sich gab. Der offenbar psychisch kranke Mann wurde in Gewahrsam genommen und in eine Fachklinik eingeliefert. Gegen 20 Uhr alarmierten Verkehrsteilnehmer die Polizei und teilten mit, dass auf der Leinfelder Straße ein nackter Mann liege. Wie sich herausstellte hatte sich der alkoholisierte und in einem psychischen Ausnahmezustand befindliche 26-jährige Eritreer auf dem Gelände der Unterkunft komplett entkleidet und anschließend auf die Fahrbahn gelegt. Auch er wurde in Gewahrsam genommen und in eine Fachklinik gebracht. (cw)

Tübingen (TÜ): Unbekannter Pkw-Lenker attackiert anderen Autofahrer (Zeugenaufruf)

Vermutlich weil ihm sein Vordermann zu langsam fuhr, ist ein noch unbekannter Autofahrer am Montagnachmittag auf einen 27-jährigen Ford-Lenker losgegangen. Der Ford-Fahrer war gegen 16.45 Uhr auf der linken Fahrspur der B 28 von Reutlingen nach Tübingen unterwegs und drosselte sein Tempo im Bereich des Burgholzes auf die dort vorgeschriebene Geschwindigkeit von 70 Stundenkilometern. Sein Hintermann fuhr ihm in der Folge sehr dicht auf und überholte rechts, um kurz darauf vor dem Ford wieder einzuscheren und abzubremsen. Der Unbekannte stieg danach aus, riss die Tür des 27-Jährigen auf und zog den Mann aus seinem Auto. Nachdem er ihn anschließend in den Schwitzkasten genommen, beschimpft und beleidigt hatte, setzte er sich wieder in seinen weißen VW Caddy mit einer roten Firmenaufschrift und fuhr davon. Beschrieben wird der Angreifer als etwa Mitte/Ende 30 und zirka 180 Zentimeter groß. Er war mit einer grauen Arbeitskleidung bekleidet und sprach hochdeutsch mit leichtem Akzent. Zeugenhinweise zu dem Vorfall nimmt die Polizei Tübingen unter der Telefonnummer 07071/972-8660 entgegen. (fn)

Rückfragen bitte an:

Christian Wörner (cw), Telefon 07121/942-1102

Frank Natterer (fn), Telefon 07121/942-1103

Polizeipräsidium Reutlingen
Telefon: 07121 942-0
E-Mail: reutlingen.pp.pressestelle@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Reutlingen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Reutlingen

Das könnte Sie auch interessieren: